1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart Stellt Willig die Defensive um?

Von red/dpa 

Der VfB steht nach dem 2:2 gegen Berlin vor dem Relegations-Rückspiel mit dem Rücken zur Wand. Trainer Willig plant nun offenbar, die Defensive umzustellen.

Nico Willig plant offenbar, für das Rückspiel in Berlin die Defensive umzustellen. Foto: Pressefoto Baumann
Nico Willig plant offenbar, für das Rückspiel in Berlin die Defensive umzustellen. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart - Trainer Nico Willig plant vor dem Relegationsrückspiel beim 1. FC Union Berlin offenbar Umstellungen in der Defensive, um den dritten Bundesliga-Abstieg der Vereinsgeschichte noch zu verhindern. Nach den eklatanten Schwächen beim 2:2 im Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten könne es am Montag (20.30 Uhr/Eurosport Player) in Berlin zu personellen Änderungen im hinteren Mannschaftsteil kommen. „So wie es am Donnerstag war, darf es nicht mehr auftreten“, sagte Willig am Sonntag nicht nur mit Blick auf die beiden Gegentore der Berliner.

Hier geht es zu unserem Relegationsblog

Möglicherweise könnte Innenverteidiger Timo Baumgartl in dem mit 22 012 Zuschauern ausverkauften Stadion An der Alten Försterei wieder eine Chance bekommen, im Hinspiel hatte er nicht im Kader gestanden. Der kampfstarke Santiago Ascacibar, dessen Rotsperre abgelaufen ist, wäre ein Kandidat für das defensive Mittelfeld.

Großes Fragezeichen hinter Didavi-Einsatz

In der Offensive steht hinter dem Einsatz von Daniel Didavi „ein richtig großes Fragezeichen“, sagte Willig. Der Spielmacher leidet weiter an den muskulären Problemen, wegen denen er im Hinspiel ausgewechselt werden musste. Für ihn wäre der Schweizer Steven Zuber eine Alternative für die Startelf, um möglicherweise für neue Impulse zu sorgen. Auch die Leistung im vorderen Bereich gefiel Willig im Hinspiel nicht. „Da, wo die Tore stehen, war Union besser“, sagte Willig und meinte die Defensive wie die Offensive. „Wir müssen in diesen Aktionen im letzten Drittel besser werden.“

Im Unterschied zu Union-Trainer Urs Fischer sieht Willig die Favoritenrolle nicht bei seiner Mannschaft, sondern macht wegen der beiden Auswärtstore des Gegners sogar „einen leichten Vorteil für Union“ aus. „Es wird davon abhängen, welche Mannschaft in dieser Drucksituation die bessere Leistung abruft.“ Um den Abstieg zu verhindern, braucht der VfB einen Sieg oder ein Unentschieden, das 3:3 oder höher ausfällt.