100 Jahre gehört der Stadtbezirk zu Stuttgart. Das wird am Samstag rund um den Marktplatz groß gefeiert.

Am 1. April 1922 erhielten alle Botnanger Schüler einen Tag frei und eine Brezel geschenkt. Der Anlass: Botnang wurde nach Stuttgart eingemeindet. Rund 100 Jahre nach diesem Ereignis hat sich nicht nur der Arbeitskreis Botnanger Heimatgeschichte diesem Thema gewidmet und den geschichtlichen Hintergrund beleuchtet, der in der 34. Auflage der Botnanger Heimat nachzulesen ist. Auch der ortsansässige Bürgerverein befasst sich mit 100 Jahre Eingemeindung – und zwar am Samstag, 23. Juli, auf dem Marktplatz an der Griegstraße. Ab 13 Uhr findet dort eine Hocketse statt. Die Grieg- wird für Kinder zur Spielstraße. Im Innenhof des Bürgerhauses gibt es Kinderschminken und eine Hüpfburg. Des Weiteren spielen die musiktreibenden Botnanger Vereine auf. Der ATK Suebia zeigt, wie man tanzen kann. Zur offiziellen Eröffnung um 15 Uhr wird traditionell ein Bierfass angestochen. Und bevor die Veranstaltung um 22 Uhr endet wird es noch eine Premiere geben: Die Botnanger Hymne wird präsentiert. Die älteren Bürger können ab 21.30 Uhr den Ortsbus nutzen, um nach Hause zu gelangen.

An diesem Tag wird noch ein weiterer runder Geburtstag gefeiert: 40 Jahre Kuckucksweg. Entlang des etwa elf Kilometer langen Rundwegs wird auf Schautafeln über die Ortsgeschichte und weitere Besonderheiten Botnangs informiert. Nun bekommen diese Schautafeln Zuwachs. Am Samstag wird um 11 Uhr der Literaturweg eingeweiht, der sich auf einem Teilstück des Kuckuckswegs befindet. Der Verein Kultur 70195 möchte auf 6,8 Kilometer Spaziergänger an 15 Stationen über Botnanger Gedichte und Texte informieren, die mehrmals im Jahr ausgetauscht werden. Treffpunkt am 23. Juli ist das Karl-Wacker-Heim, Vaihinger Landstraße 123.