125 Jahre altes Jubiläum Schmuckmanufaktur Wellendorff - eine Historie

Von red 

„Nimm von allem nur das Beste, Gold und Diamanten, die besten Goldschmiede, das beste Werkzeug und du erschaffst den besten Schmuck für die feinsten Schmuckliebhaber der Welt!“ Das war das Prinzip von Ernst Alexander Wellendorff, der im Jahr 1893 in der Goldstadt Pforzheim zusammen mit seiner Frau Julie die Schmuckmanufaktur Wellendorff gründete.

Das Brillant-W  Foto: Wellendorff 5 Bilder
Das Brillant-W Foto: Wellendorff

Unumstößlich wie ein heraldischer Leitspruch gilt diese Philosophie des Gründers bis heute der vierten Generation im Jubiläumsjahr des 125. Bestehens als Credo und Verpflichtung.

1893: Ein guter und Erfolg versprechender Zeitpunkt für das unternehmerische Vertrauen in die Zukunft. Im Deutschen Reich, regiert von Kaiser Wilhelm I., herrschte Frieden, und der Sieg über Frankreich im Krieg von 1870/71 hatte den Wohlstand der so genannten Gründerjahre gebracht. In Pforzheim huldigte man dem Großherzog Friedrich I. von Baden. Der Markgraf Karl Friedrich von Baden (1728 – 1811), ein Förderer von Schulen, Universitäten, Wirtschaft und Kultur, war es, der Pforzheim zur Goldstadt, zum Eldorado am Rande des Schwarzwalds, gemacht hatte.

Von der Gründung bis zur Nachkriegszeit

Mit der Gründung der Schmuck- und Uhrenindustrie und einer „Zeichenschule für Handwerker“ vor 251 Jahren. Weil er, wie die Geschichtsschreibung verrät, den vielen Waisenkindern in der Stadt eine Ausbildung als Goldschmied und Uhrmacher ermöglichen wollte. Und um die Wünsche der Damen bei Hofe nach immer neuem Schmuck befriedigen zu können.

Ernst Alexander Wellendorff hatte an dieser Schule seine Ausbildung zum Goldschmied als Jahrgangsbester abgeschlossen. Das Beste: Dieser Anspruch verschuf der Manufaktur den Erfolg und den Ruf des Besonderen weit über die Landesgrenzen hinaus und bis in die höchsten Kreise: Zur Klientel der Schmuckmanufaktur Wellendorff zählten der russische Zarenhof und das englische Königshaus.

Zwei Weltkriege werden auch für die Schmuckmanufaktur Wellendorff zur harten und bedrohlichen Prüfung. Dr. Alexander Wellendorff, mit dem die Ära der zweiten Generation beginnt, steht vor den Trümmern der Existenz, als er 1945 aus dem Krieg nach Pforzheim heimkehrt und Stadt und Manufaktur in Schutt und Asche vorfindet. Wer sollte in dieser Zeit Bedarf an hochwertigem Schmuck haben? Schmalz und Speck waren wichtiger. Doch Wellendorff begann bald mit speziellen Presswerkzeugen schwere Siegelringe aus 18 Karat Gold zu fertigen und erinnerte sich an die Philosophie, die ihm sein Vater mit auf den Weg gegeben hatte: Immer das Beste zu schaffen.

"Wir machen Schmuck für unsere Frauen"

Mit Eva und Hanspeter Wellendorff, der in dritter Generation das Unternehmen 1960 übernimmt, beginnt der Aufbruch in die Moderne. Hanspeter Wellendorff kreiert die erste Ikone des Hauses: die Wellendorff-Kordel aus 18 Karat Gold, samtweich und zart wie Seide. Aus Liebe zu seiner Frau Eva. Sein Sohn Christoph schuf die zweite Ikone: den Wellendorff-Drehring als perfektesten Ring der Welt. Aus Liebe zu seiner Frau Iris. „Wir machen Schmuck für unsere Frauen“, heißt das Erfolgsrezept. „Die Frauen unserer Familie“, so Hanspeter Wellendorff, „spielen seit Gründergattin Julie eine wichtige Rolle.“ Ihnen muss der Schmuck zuerst gefallen.

Seit 1991 und 1993 drücken die Söhne Christoph und Georg Wellendorff als vierte Generation der Kollektion ihren Stempel auf. Das goldene W für Wellendorff, einstmals nur eine Punze im Gold, steht seit 1960, geschmückt mit einem funkelnden Brillanten, als Signet für perfekte Handwerkskunst und feinste Qualität.

Getreu der Maxime der Wahren Werte des Gründers. Unverwechselbar und weltweit anzutreffen: bei 120 Partner-Juwelieren und in 15 eigenen Wellendorff-Boutiquen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, USA, China und in Tokio.

Im Jubiläumsjahr wurde Schmuck von Wellendorff mit diesem wertvollen Markenzeichen vom Manager Magazin im Ranking der deutschen Luxusmarken neben Porsche, Glashütte und Bulthaup in die Top Ten gewählt.

Aus Liebe. Das Beste.
Die ganze Jubiläumskollektion entdecken.

Neuigkeiten aus der Pforzheimer Manufaktur.
Folgen Sie uns auf Facebook

Gold so weich wie Seide.
Was macht die Kordel zur Ikone?

Das weichste Collier der Welt.
Welcher Collier-Typ sind Sie?
Entdecken Sie vier Generationen einer Ikone.

Dies ist ein Angebot der Wellendorff Gold-Creationen GmbH & Co. KG in Zusammenarbeit mit www.stuttgarter-zeitung.de.
Für den Inhalt ist Wellendorff verantwortlich.