2. Fußball-Bundesliga Aufstiegstraum für den Hamburger SV geplatzt

Der HSV spielt auch in der kommenden Runde in Liga zwei. Foto: dpa/Friso Gentsch
Der HSV spielt auch in der kommenden Runde in Liga zwei. Foto: dpa/Friso Gentsch

Der Hamburger SV hat am 33. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga seine letzte Chance zum Aufstieg verspielt. Derweil steht noch kein Verein als neues Mitglied des Fußball-Oberhauses fest. Drei Teams machen es unter sich aus.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hamburg - Der Traum vom Aufstieg ist endgültig geplatzt, der Hamburger SV wird das vierte Jahr in Folge in der 2. Liga spielen. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch blamierte sich mit 2:3 (1:1) beim Abstiegskandidaten VfL Osnabrück und verspielte damit die letzte Chance auf den Relegationsplatz.

Die Tore von Robin Meißner (37.) und Tim Leibold (82.) waren zu wenig. Osnabrück verbesserte sich durch die Treffer von Christian Santos (34.), Maurice Multhaup (60.) und Marc Heider (84.) auf Relegationsrang 16.

HSV zu passiv

Der HSV fand nur schwer ins Spiel. Die Leichtigkeit vom Sieg gegen den 1. FC Nürnberg (5:2) war verflogen. Gegen kampfstarke Gastgeber hatten die Hamburger zwar viel Ballbesitz, es mangelte aber an Tempo und Ideen. So dauerte es bis zur 23. Minute ehe Simon Terodde zur ersten guten Chance kam. Der Torjäger scheiterte aber an VfL-Schlussmann Philipp Kühn und verpasste seinen 23. Treffer.

Als Weckruf diente den Gästen diese Szene zunächst nicht. Beim Führungstreffer der Osnabrücker agierte die HSV-Defensive viel zu passiv. Santos köpfte aus kurzer Distanz ein. Die Hamburger zeigten aber eine Reaktion. Meißner traf aus der Distanz zum Ausgleich, Kühn machte dabei keine gute Figur.  

Heider kontert Leibold

Doch der Ausgleich verlieh dem Favoriten keine Sicherheit. Torhüter Sven Ulreich verhinderte gegen Ulrich Taffertshofer den erneuten Rückstand (48.), gegen Multhaup war der ehemalige Bayern-Schlussmann dann aber chancenlos. Der HSV gab aber nicht auf. Doch nach dem erneuten Ausgleich durch Leibold zerstörte Heider endgültig den Aufstiegstraum der Hanseaten. 

Derweil spitzt sich die Lage an der Tabellenspitze zu. Vor dem 34. Spieltag führt der VfL Bochum (64 Punkte) vor Holstein Kiel (62) und der SpVgg Greuther Fürth (61). Das Trio macht die zwei direkten Aufsteiger und den Relegationsteilnehmer unter sich aus.




Unsere Empfehlung für Sie