20-jähriges Bestehen der Bürgeraktion B 10 neu Dieser Geburtstag ist so nie geplant gewesen

Von  

Seit 20 Jahren kämpft die Bürgeraktion „B 10 neu“ für den weiteren Ausbau der B 10. Es ist ein zähes Ringen, das jedoch in acht Jahren zu Ende sein könnte.

„Vergesst Geislingen nicht!“ – Dieser seit 20 Jahren gestellten Forderung scheint die Bürgeraktion „B 10 neu“ immer näher zu kommen. “ Foto: Rudel/Archiv
„Vergesst Geislingen nicht!“ – Dieser seit 20 Jahren gestellten Forderung scheint die Bürgeraktion „B 10 neu“ immer näher zu kommen. “ Foto: Rudel/Archiv

Geislingen - Das ersehnte Papier mit dem begehrten „Gesehen-Vermerk“ hatte Steffen Bilger zwar nicht dabei, dafür wartete der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium aber mit zwei klaren Zusagen auf: „Wir bekennen uns dazu, den B 10-Weiterbau so schnell wie möglich voranzubringen“. Und – fast noch wichtiger: „Wenn ein Projekt im weiteren Bedarf ein Planungsrecht hat, kommt auch das Geld, um dieses zu realisieren.“ Der CDU-Mann hielt die Festrede bei einer Jubiläumsfeier, die so nie geplant gewesen ist. Die Bürgeraktion „B 10 neu“ blickte auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück, wollte den runden Geburtstag bei der Gründung aber sicher nicht feiern.

So zumindest lassen sich die Aussagen der anderen Redner zusammenfassen, die allesamt keinen Zweifel daran ließen, dass es ein richtiges Fest geben wird, wenn sich das Bündnis dereinst auflösen kann. Einig war man sich auch darin, dass die beiden noch fehlenden und zusammen rund 250 Millionen Euro teuren Abschnitte bis hinter Geislingen in einem Rutsch geplant und gebaut werden müssen, um vollends eine echte Entlastung der Anwohner hinzubekommen. Die Grußworte des Göppinger Landrats Edgar Wolff, des stellvertretenden Geislinger Bürgermeisters Holger Scheible und des zuständigen Abteilungschefs beim Regierungspräsidium Stuttgart, Andreas Hollatz, gingen jedenfalls allesamt in diese Richtung.

Acht Kilometer in acht Jahren sollen geschafft werden

Wolff hofft, „dass bis in acht Jahren die fehlenden acht Kilometer auch vollends gebaut sind, nachdem es für die ersten 20 Kilometer 20 Jahre gedauert hat.“ Scheible sprach von einer „Schicksalsfrage“ für Geislingen. Ihm jedenfalls sei jeder Staatssekretär, der eine Zusage mitbringe, lieber, als ein Minister, der das Blaue vom Himmel herunter verspreche. Hollatz wiederum bedankte sich ausdrücklich für die Einladung zum Geburtstag des Aktionsbündnisses, „weil ich seit 30 Jahren am Thema B 10 arbeite“. Und er ging auf die Hoffnung von Landrat Wolff ein: „Wenn wir acht Kilometer in acht Jahren schaffen wollen, müssen wir, was ohnehin sinnvoll ist, auf beiden Seiten beginnen.“

Die Voraussetzungen stimmen offensichtlich: „Es ist genügend Geld vorhanden, eine Situation, die es zu nutzen gilt“, sagte Bilger. Hollatz ergänzte, dass es eine echte Leistung sei, was der Bund da mache. „Und das Land wird für eine rasche Umsetzung alles unternehmen“, fügte er hinzu. Wolff und Scheible machten deutlich, dass wegen des bis jetzt Erreichten niemand die Hände in den Schoß legen werde. Und genau da kam bei allen Rednern, neben den Politikern aus dem Stauferkreis in Bund und Land, wieder die Bürgeraktion „B 10 neu“ ins Spiel. Dank gab es für deren positives Engagement, für das Dranbleiben und für das Durchhalten. Gleichwohl wurde auch klargestellt, das diese Eigenschaften noch einige Jahre gefragt sein werden.

Einen 30. Geburtstag will niemand feiern müssen

Das weiß Hans-Peter Maichle, der Vorsitzende der Bürgeraktion, natürlich nur zu gut. „Dass wir uns heute aus diesem Anlass hier treffen würden, hätte ich mir 1998 weder vorstellen mögen noch können“, betonte er. Dabei könne man mit dem Fortschritt in der jüngeren Vergangenheit sogar zufrieden sein. „Ich bin dankbar dafür, dass wir mit der B 10 hinter Gingen angekommen sind“, erklärte Maichle. Und so sei ein solcher Festakt auch nicht der richtige Ort für Kritik. „Aber einen Wunsch habe ich schon: Bevor ich einen Gehwagen kriege, möchte ich noch am Schildwachttunnel hinter Geislingen stehen und die ersten Autos fahren sehen.“

Eines will der ebenso rüstige wie rührige Macher, der in nächster Zeit auf ein derartiges Hilfsmittel wohl nicht wird zurückgreifen müssen, indes ebenso wenig wie seine Mitstreiter: „In zehn Jahren einen weiteren runden Geburtstag mit der Bürgeraktion ‚B 10 neu’ feiern.“