200 Meter in die Tiefe gestürzt Basejumper stirbt in den Dolomiten

Von red/dpa 

Am Monte Brento im Sarcatal ist ein Basejumper tödlich verunglückt. Nachdem sich sein Fallschirm nicht geöffnet hatte, stürzte der Schwede über 200 Meter in die Tiefe und war sofort tot.

In den Dolomiten ist ein Basejumper tödlich verunglückt (Symbolbild). Foto: AFP
In den Dolomiten ist ein Basejumper tödlich verunglückt (Symbolbild). Foto: AFP

Trento - In den norditalienischen Dolomiten ist am Freitag ein Basejumper tödlich verunglückt. Der Fallschirm des jungen Schweden, der mit einer Gruppe von Freunden unterwegs war, habe sich nach dem Sprung vom Monte Brento nicht geöffnet, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Er sei daraufhin 200 Meter in die Tiefe gestürzt.

Der Mann sei sofort tot gewesen, hieß es. Da sein Körper zwischen den Felsen eingekeilt gewesen sei, sei es für die Rettungskräfte sehr schwierig gewesen, das Opfer zu bergen. Der Monte Brento im Sarcatal gilt als ein Hotspot für Basejumper in der Region.