A-8-Anschlussstelle Möhringen Baustelle an der Nord-Süd-Straße wirft Fragen auf

Die Unterführung unter der Nord-Süd-Straße ist zurzeit unpassierbar, die aufgeschüttete Erde dient als Auffahrt und Arbeitsplattform für die Baumaschinen. Foto: privat/Matthias Gaebler
Die Unterführung unter der Nord-Süd-Straße ist zurzeit unpassierbar, die aufgeschüttete Erde dient als Auffahrt und Arbeitsplattform für die Baumaschinen. Foto: privat/Matthias Gaebler

Herrscht teils Stillstand auf der Baustelle an der A-8-Anschlussstelle Möhringen? Kann die Sperrung der Fußgängerunterführung zwischenzeitlich aufgehoben werden? Die Autobahn GmbH gibt Antworten.

Filderzeitung: Sandra Hintermayr (shi)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Möhringen - Die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest, Außenstelle Stuttgart-Vaihingen, baut die Autobahnanschlussstelle Möhringen aus. Im Zuge der Erweiterung wird auch die Brücke verbreitert und eine neue Stützwand gebaut. Die Arbeiten sollen spätestens im Februar 2022 abgeschlossen sein.

Wieso tut sich tagelang nichts auf der Baustelle?

Zwischendurch allerdings scheinen die Arbeiten zu ruhen. „Seit nunmehr über zwei Wochen tut sich an der Baustelle rein gar nichts mehr“, sagte Matthias Gaebler, der im nahen Wohngebiet Fasanenhof lebt, Ende vergangener Woche. Container und Arbeitsgeräte stünden unbenutzt herum.

Dazu teilt Petra Hentschel, die Pressesprecherin der Niederlassung Südwest der Autobahn GmbH mit: „Viele Arbeiten, unter anderem die Baugrubensicherung, finden zunächst im unteren Bereich der Brücke statt, sodass sie oftmals vom öffentlichen Verkehrsraum aus nicht wahrgenommen werden können.“ Für Außenstehende „scheint es dann so, als ob die Baustelle stillsteht“. Gaebler entgegnet, dass er von seiner Wohnung in einem der Hochhäuser einen guten Blick auf die Aktivitäten beziehungsweise Nicht-Aktivitäten habe. Dass viele Arbeiten nicht einsehbar seien, sei nur die halbe Wahrheit.

Weiter erläutert Petra Hentschel, dass in den vergangenen Wochen an circa drei bis vier Tagen nicht gebaut worden sei, da es einen Wechsel einer Spezialfirma gegeben habe. „Auch in dieser Woche müssen die Arbeiten an ein bis zwei Tagen ruhen, bis die Rückverankerung der Baugrubensicherung, die mit einem flüssigen Zementgemisch eingespritzt wird, ausgehärtet ist. Solche Phasen treten bei Bauprojekten immer wieder auf und gehören zum normalen Ablauf.“ Was Bauarbeiten jederzeit einen Strich durch die Rechnung machen kann, ist das Wetter. „Unpassende Witterungsverhältnisse wie Hitze, Kälte, Regen oder Schnee können immer mal die Durchführbarkeit gewisser Bauarbeiten verzögern“, so die Sprecherin.

Wäre die Umleitung für Fußgänger auch anders gegangen?

Matthias Gaebler kritisiert zudem die Umleitung für Fußgänger, die zurzeit die Unterführung unter der Nord-Süd-Straße nicht nutzen können: „Für Spaziergänger Richtung Dürrlewanger Wald bedeutet dies einen Umweg über das Möhringer Freibad von einem Kilometer. Da wird manch älterer Spaziergänger gleich darauf verzichten.“ Wäre das nicht anders gegangen? Die Umleitung sei gemäß der Vorschriften von den Beteiligten, unter anderem Polizei, Verkehrsbehörde und Autobahn GmbH, angeordnet worden, sagt Hentschel. Unter Berücksichtigung vieler Aspekte werde die für alle Beteiligten günstigste Umleitung gewählt.

Könnte man die Unterführung nicht zwischenzeitlich für Fußgänger freigegeben, wenn dort gerade nicht gebaut wird? Die Autobahn GmbH verneint das. Wirtschaftsweg und Unterführung seien mit Erde aufgefüllt worden und dienten als Auffahrt und Arbeitsplattform für die eingesetzten Baumaschinen. „Daher ist es nicht möglich, diese vor Ende der Baumaßnahmen zu öffnen“, erklärt Hentschel.

Wohin kommt der Gedenkstein?

Und wie sieht es mit dem Gedenkstein aus, der genau im Baustellenbereich liegt, fragt Matthias Gaebler. Wo soll der hin? Er werde nur um wenige Meter versetzt, teilt die Sprecherin mit. „Sein neuer Platz wird gegenüber dem bestehenden Standort auf der anderen Seite des Wirtschaftsweges neben einer Bank sein“, sagt Hentschel.

Bürgerinnen und Bürger können sich mit Fragen, Anregungen sowie Beschwerden zu Baumaßnahmen und anderen Themen rund um die Autobahn per E-Mail direkt an die Autobahn GmbH Niederlassung Südwest wenden: Buergeranfragen.suedwest@autobahn.de.

Unsere Empfehlung für Sie