A 81 Richtung Heilbronn Lkw-Crash führte zur Vollsperrung

Von red/lsw 

Wohl weil ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen hatte, krachte er in einen Lastkraftwagen vor ihm. Die Bergung gestaltete sich schwierig, die A 81 war drei Stunden gesperrt.

Die Bergungsarbeiten gestalten sich laut Polizei schwierig. Foto: 7aktuell.de/Jochen Buddrick 6 Bilder
Die Bergungsarbeiten gestalten sich laut Polizei schwierig. Foto: 7aktuell.de/Jochen Buddrick

Steinheim an der Murr - Zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkw ist es am Dienstag gegen 15.45 Uhr auf der A 81 gekommen. Wie die Polizei berichtet, fuhr ein 55-jähriger Fahrer eines Sattelzuges auf dem rechten Fahrstreifen von Stuttgart in Richtung Heilbronn. Zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim (Kreis Ludwigsburg) erkannte er den vor ihm im Stau stehenden Lkw eines 33-Jährigen zu spät. Der 55-Jährige konnte nicht mehr ausweichen, fuhr auf seinen Vordermann auf und schob ihn auf den davor stehenden Sattelzug eines 49-Jährigen. Der 33-Jährige wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Bei dem Verkehrsunfall wurden der 55-jährige Unfallverursacher leicht und der 33-Jährige schwer verletzt. Beide Fahrer kamen zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus.

Der Sattelzug des Unfallverursachers kam quer zur Fahrbahn zum Stehen. Dieser und der Lkw des 33-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Mehrere Kilometer Stau

Die Feuerwehren Pleidelsheim, Marbach und Murr waren mit sieben Fahrzeugen und 32 Mann und der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war mit drei Fahrzeugen vor Ort. Die A 81 Richtung Heilbronn wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten voll gesperrt. Nach etwa drei Stunden wurde die Vollsperrung teilweise aufgehoben und gegen 20 Uhr konnte die Fahrbahn komplett freigegeben werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 220 000 Euro.




Veranstaltungen