A7 bei Heidenheim Mehrere Hinweise nach Steinwurf auf A7

Von red/dpa 

Die Polizei ermittelt weiter in dem Fall des Steinwurfs auf der A7, bei dem eine vierköpfige Familie teils schwer verletzt worden ist. Zwischenzeitlich gibt es mehrere Hinweise.

Feuerwehrkräfte bergen auf der A7 bei Heidenheim das Fahrzeug der verunglückten Familie. Foto: dpa
Feuerwehrkräfte bergen auf der A7 bei Heidenheim das Fahrzeug der verunglückten Familie. Foto: dpa

Heidenheim - Nach einem Steinwurf auf die A7, bei dem eine vierköpfige Familie schwer verletzt worden war, haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Wie ein Polizeisprecher in der Nacht zum Dienstag sagte, gibt es aber noch keine heiße Spur zu dem oder den Tätern. Zum aktuellen Zustand der 25 Jahre alten Mutter konnte er nichts sagen. Sie schwebte nach dem Unfall in Lebensgefahr. Der Zustand des Vaters (33) sowie der beiden sechs und vier Jahre alten Kinder sei weiterhin stabil.

Das Auto der Familie war in der Nacht zum Sonntag nahe Heidenheim über den Stein gefahren und von der Fahrbahn abgekommen. Es überschlug sich mehrmals. Die Familie aus dem Kreis Biberach befand sich auf der Heimreise von einer Familienfeier.

Unsere Empfehlung für Sie