Nach einem Jahr bei Dynamo Dresden kehrt Abwehrspieler Antonis Aidonis zum VfB Stuttgart zurück. Hier muss der 21-Jährige um seine Zukunft kämpfen.

Es ist nun auch schon wieder fast vier Jahre her, da galt Antonis Aidonis beim VfB Stuttgart als einer aus der Kategorie „nächste Generation“; als jemand, dem nicht mehr viel fehlt zu den Profis. Als 17-Jähriger gab der Abwehrspieler gegen den VfL Wolfsburg sein Bundesligadebüt. Der VfB verlor zwar mit 0:2, Aidonis durfte sich dennoch über seine ersten 81 Minuten im Oberhaus und eine solide Leistung freuen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Der Transferticker zum VfB Stuttgart

Mit der Herrlichkeit war es aber schnell vorbei. Über die Wirren des Abstiegs und einige Trainerwechsel später verlor sich die Spur des gebürtigen Pfälzers zurück in die zweite Mannschaft des VfB und später nach Dresden, wohin Aidonis 2021 ausgeliehen wurde. Seine Bilanz dort fällt mager aus: In der Hinrunde noch regelmäßig im Einsatz, spielte der Innenverteidiger in der Rückrunde überhaupt keine Rolle mehr. Nach dem Abstieg in die dritte Liga und dem Ende des Leihgeschäfts mit dem VfB steht fest, dass Aidonis nach Stuttgart zurückkehren wird.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Die Zweikampfwerte der VfB-Profis

Doch auch beim VfB muss der Deutschgrieche um seine nahe Zukunft kämpfen. Zwar wird er die Vorbereitung hier bestreiten; sollte erneut ein Zweitligist Interesse haben, soll Aidonis (Vertrag bis 2023) weiterverliehen werden. Wenn der VfB in der ersten Pokalrunde bei Dynamo Dresden antritt, wird der 21-Jährige daher wahrscheinlich für keinen der beiden Clubs auflaufen.