AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat schon wieder Ärger

Von SIR/dpa 

Weil er angeblich Zeugen in seinem Verfahren kontaktiert haben soll, ist Alt-Rocker Phil Rudd in Neuseeland vor Gericht zitiert worden. In dem Verfahren geht es um Drogenbesitz und Morddrohungen.

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd wurde erneut vor Gericht zitiert. Foto: Getty Images AsiaPac
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd wurde erneut vor Gericht zitiert. Foto: Getty Images AsiaPac

Wellington – Alt-Rocker Phil Rudd von der Band AC/DC ist in Neuseeland erneut mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Der 60-Jährige ist wegen Drogenbesitzes und einer ausgestoßenen Morddrohung angeklagt und soll Zeugen in dem Fall kontaktiert haben, wie die Zeitung "New Zealand Herald" berichtete. Das verstößt gegen die Auflagen, unter denen er auf freiem Fuß ist. Deshalb wurde Rudd am Donnerstag in Tauranga vor Gericht zitiert.

Der Richter ermahnte ihn, jeglichen Drogenkonsum einzustellen. Der Staatsanwalt argwöhnte nach Angaben der Zeitung, dass Rudd unter Drogeneinfluss stehe. Der nächste Gerichtstermin ist im Februar.




Unsere Empfehlung für Sie