Aeronauten-Frontmann Oliver Maurmann ist tot Vergebliches Warten auf ein Spenderherz

Von dpa/red 

Fast vier Monate hat der Frontmann der Band Die Aeronauten im Krankenhaus auf ein Spenderherz gewartet. Letztlich vergebens. Der 52-jährige Anti-Held der Schweizer Musik starb am 19. Januar.

Oliver Maurmann Ende der 1990er Jahre Foto: Limelight
Oliver Maurmann Ende der 1990er Jahre Foto: Limelight

Schaffhausen - Oliver Maurmann alias Olifr M. Guz, der Frontmann der Schweizer Band Die Aeronauten, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Maurmann habe im Krankenhaus fast vier Monate, aber letztlich vergeblich, auf ein neues Herz gewartet, schrieben die Bandmitglieder am Donnerstag auf Facebook: „Am Ende des 114ten Tages hatte das Warten ein abruptes Ende.“ Nach Informationen des Schweizer Senders SRF starb der Musiker bereits am 19. Januar. In der Schweiz sterben rund 100 Menschen jedes Jahr, weil nicht rechtzeitig ein Spenderorgan gefunden werden konnte.

Auch als Solointerpret erfolgreich

Oliver Maurmann trat auch als Solointerpret auf. Der Sender SRF nannte ihn einen „Anti-Held der Schweizer Musik“. Er habe die Szene mit poetischem Punk, Pop und Soul bereichert.

Die Bandmitglieder schrieben, sie hätten mit Oliver Maurmann beim Warten im Krankenhaus Pläne geschmiedet für die Fertigstellung einer neuen Platte und für eine Tour. Die Band war vor mehr als 25 Jahren in Schaffhausen gegründet worden. Zum 25-Jahr-Jubiläum entstand 2015 ein Dokumentarfilm, der in exakt einer Stunde reich dokumentiert die Bandgeschichte erzählt: von besetzten Häusern bis zu den Kulturfabriken, von Sommeri bis Hamburg, von Subkultur bis Pop. Dank vieler Interviews aus dem Umfeld der Band ist es ein kurzweiliger Rückblick und ein spannendes Dokument der Schweizer Musikszene.