AfD-Treffen in Stuttgart Autos und Haus von AfD-Mitgliedern beschädigt

Von ceb 

Zerschlagene Scheiben und aufgeschlitzte Reifen an zwei Fahrzeugen, Farbbeutelwürfe gegen ein Wohnhaus: Das ist am Rande der Proteste gegen das AfD-Treffen am Wochenende in Stuttgart passiert.

Parallel zum Protest in Bad Cannstatt vor dem Kursaal  wurden in der Stadt Autos und ein Haus von AfD-Mitgliedern angegriffen. Foto: SDMG
Parallel zum Protest in Bad Cannstatt vor dem Kursaal wurden in der Stadt Autos und ein Haus von AfD-Mitgliedern angegriffen. Foto: SDMG

Stuttgart - Parallel zum Treffen der AfD in Stuttgart Bad Cannstatt hat sich nicht nur vor dem Tagungsort, dem Kursaal, der Protest geregt. Auch in der Stadt waren Gegendemonstranten zu Gange. Drei AfD-Mitglieder zeigten am Montag bei der Polizei an, dass zwei Autos und ein Wohnhaus beschädigt wurden. Getroffen habe es die Autos des Kreisvorstandsmitglieds Alexander Beresowski und des Stadtrats Eberhard Brett sowie das Haus des Landtagsabgeordneten Heinrich Fiechtner. An den Autos wurden Reifen zerstochen, Scheiben zerstört und in einem Fall Parolen auf den Lack gesprüht. Im Internet bekennen sich die Verfasser eines Beitrags auf der Seite Indymedia.org zu den Sachbeschädigungen. Die Seite ist ein Portal des linken politischen Lagers. Die AfD fordert von den Ermittlungsbehörden „gegen Linksextremisten ein härteres Durchgreifen“.

Im Internet steht ein Bekennerschreiben aus dem politisch linken Lager

„Das ist einer der Hinweise, den wir prüfen“, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Staatsschutz der Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Diese Abteilung wird grundsätzlich eingeschaltet, wenn politisch motivierte Straftaten vorliegen oder ein politischer Hintergrund vermutet wird. „Vermutlich liegt der Sachschaden in den Fällen der Autos bei mehreren Tausend Euro“, sagte ein Polizeisprecher. Beim Haus liege noch keine Schätzung vor. Heinrich Fiechtner sagte, es handele sich um nicht abwaschbare Lackfarbe.

Anti-AfD-Demonstrant kommt vor den Haftrichter

Am Wochenende traf sich die von Kritikern als rechtspopulistisch eingeordnete AfD im Kursaal Bad Cannstatt. Vor dem Gebäude protestierten rund 300 Gegner. Ein Demonstrant wurde festgenommen und wird am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden. Er soll versucht haben, einem Polizisten das Pfefferspray und das Reservemagazin der Pistole vom Gürtel zu stehlen und wurde dabei erwischt.

Sonderthemen