Trotzkisten, Desperados, Kuba-Versteher

Es gehört zur Realität der Partei, die vor allem in den ostdeutschen Parlamenten oft stocknüchtern, pragmatisch und – ja – staatstragend daherkommt. dass sie an ihrem linken Rand auch ein Biotop für seltsame Ansichten beherbergt. Da treffen sich dann Trotzkisten, in unzähligen anderen Parteien als unintegrierbar erwiesene Desperados und revolutionstrunkene Kuba- und Venezuela-Versteher. Sie sind eine kleine Minderheit. Einflusslos sind sie nicht. Selbst in der Bundestagsfraktion besetzen sie Posten. Jeder in der Partei weiß das. Jeder, der halbwegs bei Sinnen ist, leidet darunter. Nur führt niemand eine Klärung herbei. Kassel ist der letzte Hinweis darauf, dass diese Auseinandersetzung schleunigst beginnen muss.