Affenversuche in Tübingen Chronik der Ereignisse

Wissenschaft: Alexander Mäder (amd)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Proteste
Im September 2014 hat „Stern TV“ einen Beitrag über die Affenversuche ausgestrahlt und dabei Bilder und Filmsequenzen gezeigt, die ein eingeschleuster Pfleger verdeckt aufgenommen hatte. Später sendete „Stern TV“ noch eine Diskussionsrunde. Bei zwei Demonstrationen in Tübingen und einer in Stuttgart beteiligten sich jeweils rund 1000 Menschen. Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer unterstützte die Wissenschaftler.

Untersuchungen
Die Max-Planck-Gesellschaft beauftragte den Leiter des Deutschen Primatenzentrums mit einem mündlichen Gutachten, das positiv ausfiel. Das Regierungspräsidium gab im Januar bekannt, dass es erwogen habe, die Genehmigung für einen Versuch zu widerrufen. Nach Auskunft der Max-Planck-Gesellschaft handelt es sich hierbei um einen Versuch, der gar nicht gestartet worden ist. Darüber hinaus sieht das Regierungspräsidium keinen Anlass für einen Widerruf, prüfe aber noch weiter. Die Staatsanwaltschaft rechnet nach einer Hausdurchsuchung erst in einigen Wochen mit Ergebnissen.

Unsere Empfehlung für Sie