Der Deal mit der Jungen Union war naheliegend

Viel spricht im Augenblick nicht dafür. Vielmehr hat die Frau von der Saar gerade bewiesen, über wie viel Geschick und Machtinstinkt sie verfügt – der naheliegende Deal, die Junge Union in der Stichwahl mit dem Generalsekretärsposten für ihren Vorsitzenden Paul Ziemiak zu ködern, spricht Bände. Als es darauf ankam, hielt sie ihre beste Rede. Anders als Merz hat Kramp-Karrenbauer parteiintern um jede Stimme gekämpft. Sie sei, sagen manche nun, „ein echtes Parteischwein wie Helmut Kohl“, der jeden Kreisverband selbst anrief. Damit hat sie sich die beste Ausgangsposition fürs Kanzleramt erarbeitet.