Aktiencheck Daimler Analysten liegen bei Daimler-Kurs stark auseinander

Von  

Nach der Bekanntgabe der Eckdaten zum zweiten Quartal vergangene Woche ist die Daimler-Aktie am Freitag ein 52-Wochen-Hoch geklettert. Ob der Positivtrend der letzten Zeit anhält, darüber sind sich Analysten allerdings nicht einig

Daimler-Chef Dieter  Zetsche sieht den Autobauer  wieder auf Kurs. Foto: dpa
Daimler-Chef Dieter Zetsche sieht den Autobauer wieder auf Kurs. Foto: dpa

Frankfurt - Die Daimler-Aktie befindet sich nach einer Durststrecke seit einigen Monaten im Aufwärtstrend. Mit Unterbrechungen zwar, als der Kurs Mitte April und in der zweiten Juni-Hälfte auf etwa 38 Euro beziehungsweise etwa 43 Euro absackte, aber insgesamt stimmt die Richtung aus Sicht von Analysten. Die Commerzbank wagt sich mit einem Kursziel von 60 Euro am weitesten nach vorne. Für das zweite Halbjahr erwartet Daimler auch aufgrund neuer Modelle und einer stärkeren Nachfrage eine deutliche Ergebnisverbesserung gegenüber der ersten Jahreshälfte. Die Börsenprofis setzen zudem auf positive Effekte des Sparprogramms bei Mercedes-Benz. Von 2014 an will Daimler beim operativen Ergebnis in allen Automobilsparten zulegen.

Der Konzern habe mit den am Mittwoch vorgelegten endgültigen Zahlen die guten vorläufigen Eckdaten bestätigt, sagten Analysten. Nach einem sehr schwachen ersten Quartal mit einem Einbruch beim operativen Gewinn von mehr als der Hälfte und einer neuerlichen Gewinnwarnung sieht Konzernchef Zetsche den Autobauer wieder auf Kurs. Die Zahlen im zweiten Quartal hätten über den Markterwartungen gelegen. Der Verkauf der Anteile an dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat den Gewinnsprung gebracht.

Aktie auf 52-Wochen-Hoch

Nach der Bekanntgabe der Eckdaten zum zweiten Quartal in der vergangenen Woche ist die Aktie am Freitag mit 53,88 Euro auf ein 52-Wochen-Hoch geklettert. Gestern ist der Daimler-Kurs in einem positiven Gesamtmarkt um knapp ein Prozent gestiegen. In den vergangenen Monaten hat die Daimler-Aktie deutlich besser abgeschnitten als Konkurrent BMW und der Deutsche Aktienindex (Dax) insgesamt. Das Papier der Stuttgarter hat seit Jahresbeginn um 26 Prozent zugelegt, während der BMW-Kurs in dem Zeitraum um etwa zweieinhalb Prozent nachgegeben hat; der Dax ist seit Jahresanfang um knapp 7,5 Prozent gestiegen.

Die Commerzbank hat die Einstufung für Daimler auf „kaufen“ mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die Markterwartungen für den Autobauer erschienen nach wie vor als zu niedrig, sagte der Analyst Daniel Schwarz. Die Zahlen hätten insgesamt positiv überrascht. Zudem seien die Investitionen sowie die Forschungs- und Entwicklungskosten an einem Höhepunkt angelangt. Künftige Gewinnsteigerungen könnten deshalb in die liquiden Mittel fließen, meint Schwarz. Max Warburton, Analyst bei Bernstein Research, äußerte sich hingegen verhalten. Die starke Kursentwicklung in den vergangenen Monaten reflektiere die Markterwartungen mit Blick auf die neuen Modelle, schrieb der Experte in einer Studie. Er beurteilt deren Start positiv, geht aber nicht davon aus, dass die Marge der Kernmarke Mercedes auf viel mehr als acht Prozent steigen wird. Im zweiten Quartal lag sie bei etwa sechs Prozent. Zudem gebe es über 2014 oder 2015 hinaus vermutlich keine großen positiven Effekte mehr durch die neuen Modelle. Der Analyst sieht das Kursziel bei 55 Euro.Deutlich pessimistischer beurteilt der DZ-Bank-Analyst Michael Punzet die Entwicklungschancen für den Daimler-Kurs. Positiv bewertete er, dass sich die bereits bei der Vorlage der Eckdaten veröffentlichte Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern bei Mercedes-Benz überraschend früh verbessert habe. Dennoch bleibt Punzet mit Blick auf die weitere Entwicklung bei Daimler vorerst skeptisch, er stuft die Papiere mit „verkaufen“ ein und sieht den Wert bei 40 Euro.

Unsere Empfehlung für Sie