Aktion von Peta in Stuttgart Meerjungfrauen demonstrieren gegen Fischerei

Von red 

Um auf das Leid von Fischen aufmerksam zu machen, haben Aktivisten von Peta vor der Stuttgarter Filiale der „Nordsee“ vegane Häppchen verteilt. Dabei waren sie unter anderem als Meerjungfrauen verkleidet. Wir haben Fotos von der Aktion.

Als Hummer und Meerjungfrauen verkleidet machen Peta-Aktivisten auf das Leid der Meeresbewohner aufmerksam. Foto: 7aktuell.de/Andreas Friedrichs 6 Bilder
Als Hummer und Meerjungfrauen verkleidet machen Peta-Aktivisten auf das Leid der Meeresbewohner aufmerksam. Foto: 7aktuell.de/Andreas Friedrichs

Stuttgart - Verkleidet als Meerjungfrauen und Hummer haben Aktivisten der Tierrechtsorganisation Peta in Stuttgart am Dienstag vegane Häppchen mit Fischgeschmack an Passanten verteilt.

Mit der Aktion vor dem Fischrestaurant „Nordsee“ in der Schulstraße will Peta nach eigenen Angaben „auf das Leid der Wasserbewohner und auf die vielen veganen Alternativen zu Fischgerichten aufmerksam machen“. Denn: „Obgleich sie ein Bewusstsein haben und Schmerz empfinden, werden die Tiere in der Regel ohne Betäubung getötet“, kritisiert die Tierrechtsorganisation.

Welttag zur Abschaffung von Fischerei

Anlass für die Aktion ist der erste internationale Welttag zur Abschaffung von Fischerei und Aquakultur, der die Abschaffung der Fischerei und Zucht von Fischen, Krebstieren und Kopffüßern fordert und am 25. März stattfand. Er ist Teil der Weltkampagne „Ein neuer Blick auf Fische“, die 2016 in der Schweiz und in Frankreich ins Leben gerufen worden ist.

Peta zufolge werden jedes Jahr zwischen 970 und 2.700 Milliarden Fische für die menschliche Ernährung in den Ozeanen gefangen.

Sonderthemen