Wegen der Pandemie hat sich der CVJM Möhringen entschieden, die Sammlung sicherheitshalber sein zu lassen. Andere Institutionen in den Stuttgarter Filderbezirken halten an ihren Aktionen fest.

Filderzeitung: Sandra Hintermayr (shi)

Möhringen/Filder - Die hohen Fallzahlen, die Omikron-Variante und die Unsicherheit, was laut Coronaverordnung im Januar erlaubt sein wird – all das sind Gründe für den CVJM Möhringen gewesen, die Christbaumsammelaktion abzusagen. Erneut, denn schon 2021 fiel sie der Pandemie zum Opfer. „Wir haben eine Verantwortung für unsere Leute und für die Bürger, bei denen wir die Bäume einsammeln“, sagt Florian Breuning, der Vorsitzender des CVJM. Normalerweise nähmen zwischen 50 und 70 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an der Sammelaktion teil, verteilt auf ein Dutzend Autos. Zu viele Kontakte, zu viel Risiko in Pandemiezeiten, beschloss der Verein schweren Herzens.

„Eigentlich ist die Aktion ein toller Start ins CVJM-Jahr“, sagt Breuning. Gerade für die Kinder sei es etwas Besonderes. Finanzielle Einbußen habe der Verein durch den Wegfall zwar auch – die eine Hälfte der Einnahmen fließt in der Regel in die Jugendarbeit, die andere Hälfte kommt Hilfsprojekten in aller Welt zugute – „schwerer wiegt für uns aber, dass wieder Gemeinschaft und Beziehungsarbeit darunter leiden“, sagt der Vorsitzende.

Jugendfarm holt Weihnachtsbäume mit Pferden und Eseln ab

Während sich der CVJM für die Absage der Christbaumsammelaktion entschieden hat, freut sich der Jugendfarmverein Möhringen-Vaihingen, im Januar wieder mit den Kindern, Ponys und Eseln loszuziehen, um ausgediente und abgeschmückte Weihnachtsbäume einzusammeln. Wegen des Lockdowns im Januar 2021 war dies zuletzt nicht möglich gewesen. Auch für die Farmmitarbeiter und -besucher gehöre die Aktion fest zum Jahresprogramm, sagt Thomas Lang, einer der hauptamtlichen Farmmitarbeiter. Kontakte würden soweit möglich reduziert, die Übergabe der Bäume und der Spende für die Mitnahme finde im Außenbereich statt, die Abholer würden auf das Coronavirus getestet.

Wichtig ist: „Wir sammeln nur bei den Bürgern die Bäume ein, die einen entsprechenden Zettel von uns im Briefkasten vorfinden“, sagt Lang. Angesteuert werden am 8. und 9. Januar Haushalte in Sonnenberg, in Möhringen vom Farmgelände an der Balinger Straße bis zu den Bahngleisen, im Osten Vaihingens bis zur Bahnlinie sowie in Kaltental auf dem katholischen Hügel.

Auch weitere Vereine sammeln Christbäume ein

In den Stuttgarter Filderbezirken sind außerdem folgende Christbaumsammelaktionen geplant – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und vorbehaltlich Änderungen wegen Corona: Die Jugendfarm Birkach sammelt Christbäume in Birkach, und zwar am 7., 12., 14., 15. und 22. Januar. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Plieningen planen ihre Sammlung für den 8. Januar, wer seinen Baum abgeholt wissen will, kann sich unter www.feuerwehr-plieningen.de/baum anmelden. Das Evangelische Jugendwerk (EJW) Degerloch ist am 10. und 11. Januar in Degerloch, Hoffeld und auf dem Haigst unterwegs. Wer einen Baum zum Abholen hat, muss sich anmelden unter www.jugendwerk-degerloch.de/christbaumsammelaktion-2022/.

Die ehrenamtlichen Abholer sind für einen kleinen Obolus unterwegs. Wer seinen Christbaum lieber selbst entsorgen will, kann ihn zum Beispiel zum Häckselplatz in Möhringen, Epplestraße 178, bringen. Die Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) fahren von 7. Januar an die gekennzeichneten Sammelplätze an, die auch in den Filderbezirken an mehreren Stellen eingerichtet sein werden.