Aktivistin von Fridays for Future Luisa Neubauer macht Siemens-Chef Vorwürfe

Von red/dpa 

Siemens hatte zuvor verlauten lassen, dass das Unternehmen weiterhin ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien beliefern will. Nun hat die Sprecherin von Fridays for Future darauf mit heftiger Kritik reagiert.

Luisa Neubauer von Fridays for Future holt zur verbalen Attacke gegen Siemens aus. Foto: dpa/Christoph Soeder
Luisa Neubauer von Fridays for Future holt zur verbalen Attacke gegen Siemens aus. Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin/München - Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Siemens heftig kritisiert für die Entscheidung, an einer wichtigen Zulieferung für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien festzuhalten. „Joe Kaeser macht einen unentschuldbaren Fehler“, sagte Neubauer am Sonntagabend der Deutschen Presse-Agentur, nachdem Siemens-Chef Kaeser die Entscheidung bekanntgegeben hatte. „Diese Entscheidung ist aus dem Jahrhundert gefallen.“ Statt Verantwortung für das Pariser Klimaschutz-Abkommen zu übernehmen, gefährde Siemens damit das Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad einzudämmen.

„Wir haben Kaeser gefragt, alles in seiner Macht stehende zu tun um die Adani-Mine zu verhindern“, sagte Neubauer mit Blick auf ein Treffen mit dem Siemens-Chef am Freitag. „Stattdessen schlägt er nun Profit aus diesem Katastrophen-Vorhaben.“ Die Menschen seien an einem Punkt in der Geschichte angekommen, „an dem jeder CEO in dieser Größenordnung gefragt ist sich zu entscheiden: für oder gegen das Klima, für oder gegen die Rechte zukünftiger Generationen und den Schutz der Menschen und Tiere, die heute betroffen sind.“ Kaeser habe für Siemens diese Entscheidung getroffen.