Alexej Nawalny verurteilt Heiko Maas fordert unverzügliche Freilassung

Heiko Maas kritisierte das Vorgehen der russischen Justiz am Dienstag scharf. (Archivbild) Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka
Heiko Maas kritisierte das Vorgehen der russischen Justiz am Dienstag scharf. (Archivbild) Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Nachdem Alexej Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft in einem Straflager verurteilt wurde, hat Bundesaußenminister Heiko Maas Russland zur Freilassung des Kremlgegner aufgefordert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Bundesaußenminister Heiko Maas hat Russland zur Freilassung des zu dreieinhalb Jahren Haft in einem Straflager verurteilten Kremlgegners Alexej Nawalny aufgefordert. Der SPD-Politiker kritisierte das Vorgehen der russischen Justiz am Dienstag scharf.

„Das Urteil gegen Alexej Nawalny ist ein herber Schlag gegen fest verbriefte Freiheitsrechte & Rechtsstaatlichkeit in Russland“, schrieb der Minister auf Twitter. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe das Verfahren bereits 2017 als willkürlich kritisiert. „Alexej Nawalny muss unverzüglich freigelassen werden“, forderte Maas weiter.

Ein Moskauer Gericht hatte am Abend entschieden, der 44-Jährige habe mehrfach gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren von 2014 verstoßen. Deshalb wurde eine frühere Bewährungs- nun in eine echte Haftstrafe umgewandelt. „Ich war in Deutschland in Behandlung“, hatte Nawalny dazu im Gerichtssaal gesagt.




Unsere Empfehlung für Sie