Altkreiswappen Eine Erinnerung an politisch bewegte Zeiten

Von Arnold Einholz 

Das Wappen des ehemaligen Landkreises Leonberg hat nun doch einen Platz am neuen Rathausgebäude gefunden.

Das ehemalige Wappen des Landkreises Leonberg  ist an seinem neuen Platz – 2015 wurde es fachmännisch abmontiert. Foto: privat
Das ehemalige Wappen des Landkreises Leonberg ist an seinem neuen Platz – 2015 wurde es fachmännisch abmontiert. Foto: privat

Leonberg - Das alte Wappen des ehemaligen Landkreises Leonberg hat endlich einen neuen Platz gefunden. Die örtliche Bildhauerei Geisselhardt hat das restaurierte Wappen, angeleitet von Katja Geisselhardt in Zusammenarbeit mit den Firmen Wolff und Müller sowie dem Autokranverleih Bolay, wieder im Auftrag der Stadt aufgestellt. Sein neuer Standort ist der Ziergarten auf dem Garagendeck des neu errichteten Rathauses. Früher hat es die Fassade des ehemaligen Landratsamts und späteren Neuen Rathauses der Stadt geziert – bis 2015 mit dem Abriss des Gebäudes begonnen wurde.

Die Beete werden in den nächsten Tagen mit Thymian bepflanzt. „Künftig begrüßt diese Anlage den Besucher des Rathauses unmittelbar, wenn er vom Parkplatz kommend das Rathaus betritt und gleichzeitig öffnet sich hinter dem Wappen ein Blick auf die Altstadt“, ist die Kulturamtsleiterin Christina Ossowski zufrieden.

Vor dem Abbruch gerettet

Mosaikstein für Mosaikstein ist das Wappen seinerzeit von der Außenwand des ehemaligen Rathauses entfernt worden. Im April 2015 vor Abbruch des früheren Sitzungssaals wurde es von den Steinmetzen der Bildhauerei Geisselhardt gesichert und im Auftrag der Stadt restauriert.

Damit das Emblem wieder an anderer Stelle angebracht werden kann, haben die Steinmetze zuvor einen Abrieb des Wappens angefertigt, der die einzelnen Mosaiksteine aus Cannstatter Travertin, Diabas und verschieden gefärbtem Kunststein erkennen lässt. Alles wurde nummeriert, sodass sich das Bild später wieder zusammensetzen lässt. Damit sollte auch sichergestellt werden, dass, sollte ein Stück beschädigt werden, es mit dem Originalmaterial ersetzt werden kann.

Nur 16 Jahre von Bedeutung

Das Mosaik wurde 1957 am damaligen Landratsamt Leonberg angebracht und eigens dafür bei dem Bietigheimer Bildhauer und Steinmetz Fritz Melis in Auftrag gegeben. Fritz Melis (1913 bis 1982) war nach dem Zweiten Weltkrieg nach Stuttgart gekommen und in der Region als Bildhauer von Tiermotiven bekannt geworden. Zudem hatte er viel im Bereich Kunst am Bau gearbeitet, was zu der Zeit gefragt war.

Bis dahin verwendete der Landkreis Leonberg und sein Vorläufer (das Amt, später das Oberamt Leonberg) das Wappen der Stadt Leonberg. Das „neue“ Wappen behielt aber nur 16 Jahre seine Bedeutung bis zur Auflösung des Landkreises Leonberg. Das Landratsamtgebäude wurde zum Neuen Rathaus. Nach der Verwaltungsreform 1972, die den Altkreis zerschlagen und die Kommunen auf die Kreise Böblingen, Ludwigsburg und Enzkreis verteilt hat, zog die Stadtverwaltung vom Marktplatz hier ein. Die Stadt hat das Gebäude für sechs Millionen Mark erworben. Fest eingemauert blieb das Wappen in der Fassade mit einem entsprechenden Schriftzug versehen als Erinnerungsmal an seinem alten Standort.

Diskussionen um einen neuen Platz

In dem nun 2016 für 25 Millionen Euro neu gebauten Rathaus sollte das Wappen ursprünglich keinen Platz finden – auch nicht in anderen städtischen Gebäuden. Das stieß im Gemeinderat auf geteilte Meinungen. Unterschiedliche Interessenten, darunter auch das Leo-Center, schalteten sich ein. Im April 2015 wurde auf Initiative mehrerer Gemeinderatsfraktionen das Wappen fachmännisch abgebaut.

Davor hatte es reichlich Diskussionen gegeben, ob das Mosaik erhaltenswert sei. Die Kulturamtsleiterein hatte es nicht als Kunst bewertet, es aber als kulturhistorisches Objekt eingestuft, sodass es als Zeugnis der Stadtgeschichte ins Inventar des Stadtmuseums aufgenommen wird.

Ende 2016 beschloss dann der Gemeinderat den neuen Standort auf dem zugänglichen Parkdeck des Rathauses. Das Wappen soll an die großen Emotionen erinnern, die mit der Auflösung des Landkreises Leonberg, trotz erheblichen Widerstands in der Bürgerschaft, verbunden waren.

An seinem neuen Standort auf dem Dach der Tiefgarage des Rathauses wird das Wappen vor allem von der Terrasse der Kantine gut sichtbar sein. Montiert wird das Wappen auf einer Sandsteinplatte, die schräg aufgestellt wird. Der Schriftzug aus den Metallbuchstaben „Wappen des Altkreises Leonberg bis 1973“ wird auf einem Sandstein neben dem Wappen montiert.