Drei Kinder sollen am Sonntag am Herrenberger Bahnhof mit einer Schusswaffe hantiert haben. Eine größere Polizeibesatzung findet die Jungen und kann nur eine Spielzeugwaffe feststellen.

Am Bahnhofvorplatz in Herrenberg (Kreis Böblingen) ist es am Sonntag gegen 15.15 Uhr zu einem Polizeieinsatz der kuriosen Art gekommen. Eine Zeuge hat laut Polizeibericht gemeldet, dass eine Gruppe Jugendliche mit Schusswaffen hantieren würden. Beamte des Polizeireviers Herrenberg rückten mit mehreren Streifenwagen und bei dieser Einsatzart entsprechender Zusatzausrüstung aus. Am Ort angekommen stellten die Polizisten in einer S-Bahn drei Jungen fest. Einer, zwölf Jahre alt, trug tatsächlich eine Schusswaffe bei sich, diese sei aber nach Angaben des Jungen lediglich eine Spielzeugwaffe. Er übergab die Waffe den Beamten. Tatsächlich hat es sich bei der vermeintlichen Schusswaffe um eine Spielzeugpistole gehandelt. Diese wurde sichergestellt. Der Zwölfjährige und seine beiden zehn Jahre alten Begleiter wurden zum Polizeirevier gebracht und ihren Erziehungsberechtigten übergeben.