Am Bahnhof in Böblingen Mann verletzt Polizisten und beschmutzt Zelle mit Kot

Von red 

Erst beschmeißt ein 37-Jähriger am Bahnhof in Böblingen Autos und Scheiben mit Steinen, dann verletzt er einen Polizisten durch einen Kopfstoß. Die Polizei nimmt ihn in Gewahrsam, doch in der Zelle legt er erst richtig los.

Der 29-jährige Polizist wird durch den Kopfstoß des Mannes leicht verletzt. Foto: dpa
Der 29-jährige Polizist wird durch den Kopfstoß des Mannes leicht verletzt. Foto: dpa

Böblingen - Ein äußerst aggressiver 37-Jähriger hat am Donnerstagabend am Bahnhof in Böblingen einen 29-jährigen Polizeibeamten durch einen Kopfstoß verletzt. Die Polizei hat den Mann geschnappt, doch in seiner Zeller hat er ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Wie die Polizei berichtet, ist der Tatverdächtige zuvor aufgefallen, da er ein Auto mit Steinen beworfen und gegen Fensterscheiben im Bahnhofsbereich geschlagen hatte. Mithilfe eines Zeugen konnten die alarmierten Polizisten den Mann schließlich im Bereich des Bahnsteigs 1 feststellen. Der 37-Jährige sollte kontrolliert werden. Darauf schien der Mann aber wenig Lust zu haben. Statt seine Bierdose abzustellen, trank er erst noch einen Schluck.

In diesem Moment griff er in seine Hosentasche. Der 29-jährige Beamte zog nun seine Dienstwaffe und gab deutlich zu verstehen, dass der 37-Jährige die Hand langsam heraus nehmen solle. Zunächst tat er dies auch und stellte auch die Bierdose ab, steckte seine Hand dann jedoch plötzlich wieder in die Hosentasche.

Mann verschmutzt Zelle mit Urin und Kot

Mehrfach forderte der Polizist ihn auf, die Hand wieder heraus zu nehmen. Als der Tatverdächtige sich in Richtung Boden beugte und unaufmerksam war, steckte der Beamte seine Dienstwaffe weg und brachte den Mann kurzerhand zu Boden. Gemeinsam mit seiner Kollegin gelang es dem 29-Jährigen dem 37-Jährigen die Handschellen anzulegen, obwohl dieser sich sogleich vehement wehrte. Darüber hinaus beleidigte er die Polizisten auf das Übelste.

Eine Personengruppe, die sich in der Nähe aufhielt und sich verbal mit dem Betroffenen solidarisierte, musste durch eine weitere Streifenwagenbesatzung im Zaum gehalten werden. Auf dem Weg zum Streifenwagen wehrte sich der 37-Jährige weiter gegen die beiden Polizisten. Am Wagen angekommen verpasste er dem 29-jährigen Beamten dann einen Kopfstoß und verletzte ihn leicht.

Auch im Polizeirevier Böblingen verhielt sich der Mann weiterhin aggressiv und warf mit Beleidigungen um sich. Die Zelle, in der er bis Freitagmorgen bleiben musste, beschmutzte er mit Speichel, Urin und Kot. Der polizeibekannte Mann muss nun mit einer Anzeige rechnen.