Am Sindelfinger Busbahnhof 73-jährige Frau ist kaum zu bremsen

Mit einer besonders aggressiven Frau hatte es die Polizei Sindelfingen zu tun Foto: dpa/Franziska Kraufmann
Mit einer besonders aggressiven Frau hatte es die Polizei Sindelfingen zu tun Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Erst soll die Dame einer anderen Frau ihre Handtasche auf den Kopf geschlagen haben, dann wütete sie auch im Beisein der Polizei heftig weiter. Passanten verschärften die Lage, da sie sich mit der Frau solidarisieren.

E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sindelfingen - Nachdem am Donnerstag eine 73-Jährige – ohne erkennbaren Grund – am Busbahnhof in der Mercedesstraße in Sindelfingen einer anderen Frau mit ihrer Handtasche zweimal auf den Kopf schlug, verständigten Mitarbeiter des Vollzugsdienstes der Stadt Sindelfingen gegen 12.25 Uhr die Polizei. Anstatt sich wie aufgefordert gegenüber den Polizeibeamten auszuweisen, reagierte die Frau nicht und weigerte sich laut Polizeibericht ihren Ausweis vorzuzeigen. Danach beleidigte sie die Polizisten und schrie herum. Als die Polizeistreife die Frau nach ihren Papieren durchsuchen wollte, reagierte sie aggressiv und versuchte mehrfach nach den Beamten zu schlagen.

Eine geregelte Kommunikation war nicht möglich, da die 73-Jährige nur wirre Wortfetzen von sich gab. Um weitere Angriffe zu unterbinden, legten die Polizisten der Frau Handschließen an. Durch das laute Geschrei der Frau erregte sie die Aufmerksamkeit herumstehender Passanten. Diese mischten sich verbal in die Maßnahmen der Polizei ein. Um die 73-Jährige zum Dienstwagen zu bringen, musste eine zweite Polizeistreife gerufen werden. Während sich immer wieder Passanten einmischten, trat die Frau um sich und versuchte auch die Beamten im Gesicht zu treffen. Hierbei wurden die Beamten aus der Menge heraus als Rassisten betitelt. Nachdem auf der Dienststelle die Identität der Frau geklärt werden konnte, wurde sie in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte dauern noch an.




Unsere Empfehlung für Sie