„Anastasia“ in Stuttgart Promi-Schaulaufen zur Deutschlandpremiere erwartet

Promireigen bei der Stuttgarter Premiere des Musicals „Anastasia“: Erwartet werden Miss Germany Anahita Rehbein, Boris Becker und Moderatorin Victoria Swarovski (rechts). Foto: Stage Entertainment 14 Bilder
Promireigen bei der Stuttgarter Premiere des Musicals „Anastasia“: Erwartet werden Miss Germany Anahita Rehbein, Boris Becker und Moderatorin Victoria Swarovski (rechts). Foto: Stage Entertainment

Von Donnerstag an ist die geheimnisvolle Geschichte um die verschwundene Tochter des letzten russischen Zaren zu Gast im Stuttgarter Stage-Palladium-Theater. Für die Deutschlandpremiere von „Anastasia“ haben sich mehrere Promis angekündigt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Stimmen klingen, die Technik steht, der Kostümwechsel klappt reibungslos: Das Broadway-MusicalAnastasia“ ist bereit für seine Deutschlandpremiere. Von Donnerstag an ist die geheimnisvolle Geschichte um die verschwundene Tochter des letzten russischen Zaren zu Gast im Stuttgarter Stage-Palladium-Theater. Am Mittwochabend bei der Medienpremiere lief alles glatt. Lohn für die Darsteller war ein langer Applaus der Zuschauer.

Infos, Bilder und Hintergründe zum „Anastasia“-Musical in Stuttgart

Zur Deutschlandpremiere am Donnerstagabend haben sich Tennislegende Boris Becker, Tatort-Schauspieler Richy Müller und Ex-Fußball-Torwart Timo Hildebrand in Stuttgart angesagt.

Lesen Sie hier: Boris Becker bei „Anastasia“-Premiere erwartet

Eine Musical über die Suche nach der eigenen Identität

Erzählt wird die Legende, dass die Zarentochter Anastasia die Russische Revolution vor gut 100 Jahren als einziges Mitglied der kaiserlichen Familie überlebte. Nicht ahnend, wer sie wirklich ist, lebt sie als Straßenkehrerin Anja (Judith Caspari) in Leningrad. Entschlossen und mutig macht sie sich auf, ihre wahre Identität zu finden. Die Antwort liegt in Paris, wo sie an der Seite des charmanten Betrügers Dimitri (Milan van Waardenburg) in ein gefährliches Abenteuer rutscht. Denn die Kommunisten sind ihr auf den Fersen.

Tatsächlich hielten sich einst hartnäckig Gerüchte, die Tochter von Zar Nikolaus II., Anastasia Romanowa, sei der Ermordung der Zarenfamilie 1918 als Einzige entgangen. Die Legende gilt aber inzwischen als widerlegt.




Unsere Empfehlung für Sie