Andrang in Erkenbrechtsweiler Erneut zahlreiche Winterausflügler auf der Schwäbischen Alb

Viel los war auch an diesem Wochenende in Erkenbrechtsweiler. Foto: 7aktuell.de/Tim Schips 9 Bilder
Viel los war auch an diesem Wochenende in Erkenbrechtsweiler. Foto: 7aktuell.de/Tim Schips

Auch an diesem Wochenende hat es viele Menschen auf die Schwäbische Alb gezogen. In Erkenbrechtsweiler (Kreis Esslingen) führte das wieder zu vollen Parkplätzen und viel Betrieb an den Rodelhängen.

Erkenbrechtsweiler - Schnee und Sonnenschein zogen auch an diesem Wochenende wieder zahlreiche Menschen auf die Schwäbische Alb. So kamen am Samstag viele Familien nach Erkenbrechtsweiler, um dort Schlitten zu fahren.

Nach Informationen unserer Zeitung war der Parkplatz proppevoll, viele Besucher mussten sogar umkehren, weil sie keine Lücke mehr gefunden haben. Abstandsregeln seien ebenfalls häufig nicht eingehalten worden. Anwohner berichteten, dass dieses Bild seit einigen Tagen die Normalität ist – auch unter der Woche.

Landesregierung appelliert an Vernunft

Erst vor wenigen Tagen hatte die baden-württembergische Landesregierung an die Bevölkerung appelliert, vernünftig zu sein. Denn an den vergangenen Wochenenden hatte der Ansturm von Winterausflüglern an vielen Orten im Land für Chaos gesorgt. Überfüllte Parkplätze und fehlender Abstand auf den Pisten, Bilder wie diese sollten unbedingt vermieden werden. „Ich würde mir wünschen, dass die Menschen – trotz der Sehnsucht nach Freiheit, Freizeit und Vergnügen – sich an die Regeln halten und ihren Aktionsradius einschränken“, sagte Innenminister Thomas Strobl (CDU).

Auch die Polizei hatte sich auf einen Ansturm eingestellt. Laut einem Sprecher des Polizeireviers Reutlingen, das auch für den Landkreis Esslingen zuständig ist, sind am Wochenende Zusatzkräfte eingesetzt worden. Beliebte Rodel- und Skiorte seien stärker kontrolliert worden. "Diese Bereiche waren gut besucht, es gab aber keine eklatanten Verstöße", sagte der Polizeisprecher. Sie hätten eher beobachtet, dass der Andrang rückläufig sei.




Unsere Empfehlung für Sie