Es waren schockierende Szenen bei der Schwimm-WM in Budapest. Nach dem Kollaps von Synchronschwimmerin Anita Alvarez meldet sich nun deren Trainerin zu Wort.

Nach dem dramatischen Zwischenfall mit einer US-Sportlerin bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Budapest hat eine Trainerin des amerikanischen Teams die Sicherheitsvorkehrungen des Wettbewerbs scharf kritisiert. Die Synchronschwimmerin Anita Alvarez war am Mittwoch unmittelbar nach ihrer Darbietung in der freien Solo-Kür bewusstlos im Becken untergegangen. Sie wurde von ihrer Trainerin Andrea Fuentes und einer weiteren Person gerettet. Die Hilfskräfte hätten nur „geglotzt“ und „nicht reagiert“, klagte Fuentes am Donnerstag im Interview der spanischen Fachzeitung „AS“.

„Als ich sie sinken sah, schaute ich zu den Rettern rüber, aber ich sah, dass sie nur geglotzt und nicht reagiert haben. Ich dachte: „Springt ihr nun rein oder nicht?““ Da habe sie gehandelt. „So bin ich, ich kann nicht nur starren“, erzählte die aus Spanien stammende Fuentes, die von Medien ihrer Heimat als Heldin gefeiert wurde.

Nicht der erste Ohnmachtsanfall

Die Rettungsaktion sei nicht einfach gewesen, betonte sie. Der Retter, der nach einiger Zeit in das Becken gesprungen sei, habe „in Wirklichkeit nicht viel geholfen“. „Man musste sie auf die Seite legen, damit sie kein Wasser schluckt und atmen kann. Er wollte sie auf den Rücken legen, und es kam zu einem kleinen absurden Kampf, in welche Position wir sie legen sollten.“

Eine halbe Stunde nach dem Vorkommnis wurde bekanntgegeben, dass es Alvarez wieder gut gehe. Der Ohnmachtsanfall sei stressbedingt und nicht der erste dieser Art gewesen. Auf Instagram teilte Fuentes mit, dass Alvarez in Absprache mit den Ärzten einen Start im Team-Finale in der Freien Kür erwäge.