Anlage in der Corona-Krise Goldpreis steigt erstmals über 2000 US-Dollar

Von red/dpa 

Am Dienstag ist der Goldpreis erstmals über 2000 US-Dollar gestiegen. Mit 2000,58 Dollar erreichte der Preis für eine Feinunze einen Rekordwert. Dieses Niveau konnte aber nicht ganz gehalten werden.

Vor der Zuspitzung der Corona-Krise  hatte der Goldpreis noch unter 1500 Dollar notiert. Foto: dpa/A3528 Armin Weigel
Vor der Zuspitzung der Corona-Krise hatte der Goldpreis noch unter 1500 Dollar notiert. Foto: dpa/A3528 Armin Weigel

London/Frankfurt - Der Goldpreis ist am Dienstag erstmals über 2000 US-Dollar gestiegen. Der Preis für eine Feinunze (31,1 Gramm) erreichte mit 2000,58 Dollar einen Rekordwert. Der Preis konnte sich aber zunächst nicht ganz auf diesem Niveau halten und lag am frühen Abend bei 1997 Dollar. Im Mittagshandel hatte die Feinunze noch rund 25 Dollar weniger gekostet. Vor der Zuspitzung der Corona-Krise im März hatte der Preis noch unter 1500 Dollar notiert.

Händler verwiesen auf wachsenden Spekulationen, dass sich die US-Regierung und der Kongress auf ein neues Konjunkturpaket einigen könnten. Dies würde für noch mehr Liquidität an den Märkten sorgen und so auch die Nachfrage nach Gold antreiben.

Bereits Ende Juli Höchststand übersprungen

„Die Motivation, Liquidität in Gold zu schieben, bleibt für Anleger hoch. Unterstützung hierfür kommt weiter aus dem Umfeld mit niedrigen oder negativen Zinsen“, kommentierte Hans-Günter Ritter, Leiter Edelmetallhandel bei Heraeus. Er verwies zudem auf die Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise.

Bereits am 27. Juli hatte der Goldpreis seinen alten Höchststand von 1921 Dollar übersprungen. Erreicht wurde er im Spätsommer 2011, als an den Finanzmärkten die Euro-Krise tobte. Jetzt sorgt die Corona-Krise, die die ganze Welt betrifft und die Wirtschaft schwer belastet, für Verunsicherung. Zuletzt nahm die Zahl der Neuinfektionen weiter zu und der weitere Verlauf der Krise ist höchst unsicher.

Unsere Empfehlung für Sie