Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Unbekannte Gruppe bekennt sich im Internet

Personenschützer hatten sich bei dem Anschlag vor Nicolás Maduro gestellt. Der Präsident blieb unverletzt. Foto: Xinhua
Personenschützer hatten sich bei dem Anschlag vor Nicolás Maduro gestellt. Der Präsident blieb unverletzt. Foto: Xinhua

Bislang unbekannte Gruppe hat sich zu dem Anschlag auf Venezuelas Präsidenten bekannt. Während einer Rede von Nicolás Maduro in Caracas waren mit Sprengstoff beladene Drohnen explodiert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Caracas - Eine bislang unbekannte Gruppe hat sich zu dem versuchten Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Nicolás Maduro bekannt. Es verstoße gegen die „militärische Ehre“, eine Regierung zu unterstützen, die „die Verfassung vergessen und aus dem Staatsdienst einen obszönen Weg zur Selbstbereicherung gemacht hat“, hieß es in einer am Samstag im Internet veröffentlichten Erklärung. Unterzeichnet war sie von einer „Nationalen Bewegung der Flanell-Soldaten“.

Maduro war zuvor nach Regierungsangaben einem Sprengstoffanschlag entgangen. Demnach explodierten während einer Rede des Präsidenten in Caracas mit Sprengstoff beladene Drohnen. Maduro sprach von einem versuchten Anschlag auf sein Leben und beschuldigte Kolumbien, dahinter zu stecken. Ein kolumbianischer Regierungsvertreter wies den Vorwurf als unbegründet zurück.




Unsere Empfehlung für Sie