Antrag auf Kaution abgelehnt Cosby kommt sofort hinter Gitter

Von red/dpa 

Jetzt geht es ganz schnell: Nach seiner Verutreilung zu einer Gefängnisstrafe wegen sexueller Nötigung hat der Richter einen Antrag auf Kaution für Bill Cosby abgelehnt. Der US-Entertainer muss direkt ins Gefängnis.

Polizisten führen Bill Cosby ab. Foto: AFP
Polizisten führen Bill Cosby ab. Foto: AFP

Norristown - US-Entertainer Bill Cosby muss nach seiner Verurteilung zu mindestens drei Jahren Haft wegen sexueller Nötigung unmittelbar hinter Gitter. Sein Verteidiger Joseph Green scheiterte nach dem Urteil am Dienstag bei dem Versuch, Cosby gegen Kaution auf freien Fuß zu lassen, bis über das Berufungsverfahren entschieden ist. Cosby wurde von Polizisten in Handschellen aus dem Gerichtssaal geführt und sollte nach am selben Nachmittag ins Gefängnis gebracht werden.

Auf Fragen von Reportern reagierte Cosby nicht. „Herrn Cosby geht es gut und Herr Cosby weiß, dass Gott über ihn wacht“, sagte sein Sprecher Andrew Wyatt der Deutschen Presse-Agentur nach dem Urteil. Cosby muss zusätzlich zur Haft eine Geldstrafe von 25 000 Dollar (21 200 Euro) zahlen. Seine Familienmitglieder waren nicht im Saal, als das Urteil gesprochen wurde.

Haftstrafe zwischen drei und zehn Jahren

Cosby muss seine Strafe von mindestens drei und höchstens zehn Jahren in einer vom Staat Pennsylvania geführten Haftanstalt absitzen. Nach drei Jahren kann also erstmals über eine vorzeitige Entlassung entschieden werden. Neue Häftlinge kommen zunächst in eine Sammelstelle, wo unter anderem anhand ihrer Verbrechen und ihres gesundheitlichen Zustands darüber entschieden wird, in welche der 24 Einrichtungen sie kommen. Die Inhaftierten in den „State Prisons“ der Bundesstaaten sitzen oft längere Strafen für schwerere Verbrechen ab als Insassen der als „County Jails“ bekannten Bezirksgefängnisse.

„Über Jahrzehnte konnte der Angeklagte sein wahres Ich und seine wahren Verbrechen verbergen“, sagte Staatsanwalt Kevin Steele. Cosby habe sich hinter der Figur des Dr. Cliff Huxtable versteckt, die er für die einst sehr beliebte „Bill Cosby Show“ schuf. Steele bezeichnete die Strafe als „fair und bedeutend“.