Appell zum Weltnichtrauchertag WHO: Jugendliche vor Tabakwerbung schützen

Von dpa/red 

Neun Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) investiert die Tabakindustrie jährlich in Werbung – und sie zielt damit laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verstärkt auf Jugendliche.

Die WHO fordert strengere Werbeverbote – der Bundestag verhandelt darüber an diesem Freitag. Foto: dpa/Robert Schlesinger
Die WHO fordert strengere Werbeverbote – der Bundestag verhandelt darüber an diesem Freitag. Foto: dpa/Robert Schlesinger

Genf - Die Tabakindustrie zielt mit ihrer Marketingtaktik nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immer stärker auf Jugendliche. Sie wolle die jungen Leute zu Tabakkonsumenten machen, um die acht Millionen Menschen zu ersetzen, die jedes Jahr durch den Gebrauch von Tabakprodukten sterben, schreibt die WHO zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai. Insgesamt investiere die Industrie jedes Jahr mehr als neun Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) in die Tabak-Werbung. Selbst die Corona-Krise habe die Industrie für Werbung genutzt, etwa, indem Firmen umsonst Mund- und Nasenschutz mit ihrem Logo darauf anboten.

„Die Tabakfirmen setzen immer stärker auf soziale Medien“, sagt Rüdiger Kerch, WHO-Direktor für Gesundheitsförderung. „Wir wissen auch, dass sie Influencer finanziell unterstützen, damit sie für Tabak werben.“ Auch bei E-Zigaretten hätte die Industrie junge Leute im Visier: „Mit Geschmacksrichtungen wie Vanilleeis und Gummibärchen lockt man junge Leute, nicht hartgesottene Raucher“, sagte er.

Im Rollenspiel werden Jugendliche zu Tabak-Managern

Weltweit nutzen nach Angaben der WHO etwa zwölf Prozent der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren Tabakprodukte, 44 Millionen Menschen. Insgesamt geht die WHO von rund 1,3 Milliarden Tabaknutzern weltweit aus. Unter den Begriff Tabak fallen Zigaretten, Zigarren und ähnliches, aber auch Wasserpfeifen, Schnupf- oder Kautabak.

Damit junge Menschen Marketing-Maschen der Tabakindustrie erkennen, hat die WHO einen virtuellen Werkzeugkasten für 13- bis 17-Jährige entwickelt. Darin ist etwa eine Anleitung für ein Rollenspiel, in dem Jugendliche selbst die Tabakindustrie verkörpern. Sie sollen so herausfinden, „wie die Tabakindustrie sie manipuliert, damit sie tödliche Produkte konsumieren“, erklärt die WHO. Auf der Videoplattform TikTok startete sie eine „Dance Challenge“: Nutzerinnen und Nutzer sollen Videos von Tanzeinlagen hochladen, die symbolisieren, wie man sich von Tabakprodukten fernhält und andere vor den Gefahren warnt.

Fokus auf die sozialen Medien

Die WHO verlangt unter anderem ein Verbot von Tabakwerbung durch soziale Medien und Influencer, keine Bilder von Tabakprodukten im Fernsehen und auf Streaming-Plattformen, keine Aktien und Beteiligungen an Tabakfirmen durch die öffentliche Hand und ein umfassendes Werbeverbot. Der Bundestag berät an diesem Freitag über zusätzliche Werbeverbote für Tabakerzeugnisse, elektronische Zigaretten und Nachfüllbehälter.




Unsere Empfehlung für Sie