Apps für die Bürger auf den Fildern Aktuelle Stadtteilinfos direkt aufs Handy

Von  

Die Stadtteilapp für Stuttgart-Möhringen hat noch einige Extras erhalten. In Steinenbronn gibt es nun eine Bürgerapp. Was leisten diese digitalen Angebote?

In der App finden sich allerlei Infos zum Bezirk und seinen Angeboten. Foto: Archiv Fatma Tetik
In der App finden sich allerlei Infos zum Bezirk und seinen Angeboten. Foto: Archiv Fatma Tetik

Filder - Für die Bürger kostet die Stadtteilapp nichts. Und dabei bietet sie den Möhringern eine Menge: Infos über den Stadtbezirk, zu Händlern und Unternehmen, aktuellen Angeboten des Ladens um die Ecke und seit Neustem auch Fahrpläne und minutenaktuelle Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen an den Haltestellen im Bezirk. Gleich auf der Startseite der App kann man auf diese Echtzeitinformationen zugreifen und sehen, ob der Bus pünktlich ist oder Verspätung hat. „Auch Infos, ob die Haltestellen barrierefrei sind, oder wie weit entfernt beispielsweise Bäckereien und Bankfilialen liegen, zeigt die App an“, sagt Markus Wolf, der stellvertretende Vorsitzende des Gewerbe- und Handelsvereins (GHV), der sich seit einem Dreivierteljahr um die App kümmert.

Qwapp District ist eine webbasierte App, das heißt, dass sie nicht heruntergeladen wird, sondern über den Internetbrowser auf dem Handy oder dem Computer funktioniert. Wer einen QR-Code-Scanner auf dem Handy hat, scannt den Code einfach ab, und die App öffnet sich automatisch. Die QR-Codes finden sich in vielen Geschäften, die in Qwapp District für sich und ihre Angebote werben. Sie können Texte und Bilder frei gestalten, Links zu eigenen Internetseiten oder zu sozialen Medien wie Facebook einfügen. Adressen, Telefonnummern oder Links zu Reservierungen und Bestellungen sind ebenfalls möglich.

Mehrwert für Anwohner und Unternehmen

GHV-Mitglieder zahlen für ihren App-Auftritt etwa 20 Euro im Monat, sagt Christian Dempf, der Vorsitzende des GHV Möhringen. „Das ist preiswert und den Preis wert“, ergänzt Wolf. Nicht-Mitglieder müssen etwas mehr für diese Form der Präsentation zahlen. Für die Firmen lohne es sich, „sie können ihre Reichweite mit der App erhöhen“, sagt Wolf. Die Präsentationsfläche kann auch Informationen zu aktuellen Angeboten enthalten oder darüber, ob ein Geschäft über einen DHL-Paketshop verfügt.

Für die Bürger ist das ein Mehrwert, ist sich der GHV sicher. Fast 11 000 Zugriffe hatte die App im Oktober, knapp 30 Unternehmen werben auf der mobilen Plattform für sich. „Wir wollen die Bürger dazu animieren, sich online zu informieren und dann vor Ort zu kaufen“, sagt Wolf. Allerdings haben die Händler auch die Möglichkeit, auf ihre eigenen Onlineshops zu verlinken. Ziel sei aber, die Bürger zu den Geschäften im Ort zu führen, sagt Dempf. Über den interaktiven Stadtplan in der App kann man schauen, wo sich Spielplätze, Banken oder Hotels befinden und wann Geschäfte geöffnet haben. Kultur- und Sportangebote sowie Stellenanzeigen sind ebenfalls dabei. Die Qwapp-District-App für Möhringen soll noch weiter ausgebaut werden, sagt der GHV. Künftig sollen beispielsweise Lieferdienste dazukommen.

Eine Bürgerapp für Steinenbronn

Der Stuttgarter Stadtbezirk Vaihingen ist ebenfalls auf Qwapp District vertreten, auch in Filderstadt haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Stadt online zu entdecken. In Steinenbronn gibt es seit Kurzem eine Bürgerapp. Dort finden die Anwohner Infos zur Kommune, Politik, und dem aktuellen Geschehen sowie Veranstaltungen in Steinenbronn. Zudem haben sie die Möglichkeit, die Inhalte des Amtsblatts online zu lesen. Auch Vereine, Restaurants, Dienstleister und Geschäfte sind in der App gelistet. Im Gegensatz zu Qwapp District für Möhringen ist die Bürgerapp von Nussbaum Medien für Steinenbronn nicht webbasiert, sondern kann im App-Store heruntergeladen werden.

Sonderthemen