Archie Harrison Zumindest diese Tradition behalten Meghan und Harry bei

Von  

Vieles haben Herzogin Meghan und Prinz Harry bewusst anders gemacht als William und Kate. An einer ganz bestimmten Windsor-Tradition halten sie aber fest.

Drei royale Babys, aber die gleiche Decke: Die Windsors wickeln ihre Neugeborenen in Strick mit Tradition. Foto: dpa 7 Bilder
Drei royale Babys, aber die gleiche Decke: Die Windsors wickeln ihre Neugeborenen in Strick mit Tradition. Foto: dpa

London - Kein Titel, kein traditioneller Royal-Name und kein Fototermin vor unzähligen Reportern: Herzogin Meghan und Prinz Harry haben sich offenbar ganz bewusst entschieden, vieles anders zu machen als andere Windsor-Familien vor ihnen. Baby Archie Harrison soll offenbar privater aufwachsen als seine Cousins, die drei Kinder von Prinz William und Herzogin Kate.

Lesen Sie auch: Was Meghan und Harry anders machen

Doch mit einer Tradition im Hause Windsor wollten die Sussex’ offenbar nicht brechen: Die Decke, in der der kleine Royal eingewickelt war. Seit der Geburt von Prinz Charles 1948 werden neugeborene Windsor-Sprösslinge in die Merino-Wolle aus dem Hause „GH Hurt & Son“ gepackt, weiß die britische „Daily Mail“. Auch William und Harry waren so verpackt, ebenso George, Charlotte und Louis.

Lesen Sie auch: So niedlich waren die anderen Windsor-Babys

Über 70 Jahre ist diese Tradition inzwischen alt. Bereits Queen Elizabeth II. (damals noch Kronprinzessin) wickelte ihren Erstgeborenen Charles in die edle Decke, Prinzessin Diana, Herzogin Kate und jetzt auch Herzogin Meghan taten es ihr gleich – wie unsere Bildergalerie zeigt.