ARD-Sendung auf chinesischer Videoplattform Tagesschau mischt nun auf TikTok mit

Von sah/dpa 

Seit Mittwoch ist die Tagesschau auf der Kurzvideo-Plattform TikTok vertreten. Die App eines chinesischen Konzerns wurde bereits mehrfach kritisiert, unter anderem wegen angeblicher Zensur. Fans der Tagesschau sind uneins, ob die Nachrichtensendung bei TikTok gut aufgehoben ist.

Seit Mittwoch ist die Tagesschau auf TikTok vertreten. Foto: imago images/ZUMA Press
Seit Mittwoch ist die Tagesschau auf TikTok vertreten. Foto: imago images/ZUMA Press

Stuttgart - Ein Knopfdruck und schon verändert sich die Farbe der Krawatte von Tagesschau-Sprecher Jan Hofer – von grün zu bunt gemustert bis er schließlich eine Variante findet, die ihm zusagt: ein Schlips gesprenkelt mit dem Logo der Tagesschau. Über 750.000 Mal wurde der kurze Clip bereits angeschaut, über 90.000 mal mit „Gefällt mir“ versehen. Eine passables erstes Posting für die ARD-Nachrichtensendung, die seit Mittwoch bei der Kurzvideo-App TikTok vertreten ist.

Vorwürfe wegen angeblicher politischer Zensur

Ein anderer Instagram-Nutzer kommentierte: „Warum unterstützen Sie eine chinesische Plattform, die durch den staatlichen Einfluss systemkritische Inhalte, zensiert und blockt?“ Tatsächlich machte TikTok in der Vergangenheit immer wieder Negativschlagzeilen und musste sich gegen den Vorwurf der Zensur politischer Inhalte, insbesondere bei den Protesten in Hongkong, verantworten.

Einem Nutzer auf Facebook, der ebenfalls das Thema ansprach antwortete die Tagesschau per Kommentar: „Wie bei allen bisherigen Plattformen, werden wir auch über TikTok weiter kritisch berichten. So, wie wir es bei Facebook oder Twitter auch tun.“

800 Millionen aktive Nutzer pro Monat

Im August 2018 löste die Plattform die App Musical.ly, auf der die Stuttgarter Zwillinge Lisa und Lena Berühmtheit erlangten, ab. Somit ging die App von US-amerikanischer in chinesische Hand und gehört nun zum chinesischen Technologieunternehmen Bytedance. Medienberichten zufolge lässt die US-Regierung die App auf eine mögliche Gefährdung der nationalen Sicherheit hin untersuchen.

TikTok wird auf der ganze Welt benutzt und ist in 175 verschiedenen Sprachen verfügbar. Laut dem Blog „Future Biz“, der regelmäßig über das Digitales Marketing und Social Media berichtet, hat TikTok weltweit etwa 800 Millionen monatlich aktive Nutzer. Rund 70 Prozent davon sollen 16 bis 24 Jahre alt sein, der Rest älter als 25 Jahre.