Artenschutz Tiere und der Tiefbahnhof

Vögel
Die Nistkästen, deren Überprüfung nun beauftragt wurde, sollen den Arten Blaumeise, Kohlmeise, Star, Dorngrasmücke, Goldammer, Klappergrasmücke, Haussperling, Feldsperling, Hohltaube und Kleiber Unterschlupf bieten. Während des Teilabrisses der ehemaligen Bahndirektion (Jägerstraße) mussten die Arbeiten wegen eines brütenden Turmfalkenpaares unterbrochen werden.

Fledermäuse
Bei den nachtaktiven Jägern geht die Bahn davon aus, dass sich Zwergfledermaus, Mückenfledermaus, Großer Abendsegler, Kleiner Abendsegler und Rauhautfledermaus in den Nisthilfen wiederfinden könnten.

Reptilien
Vorkommen von Zauneidechsen wurden auf S-21-Baustellen unter anderem im Bereich des Bahnhofs Feuerbach und des sogenannten Zwischenangriffs Prag gefunden. Bei Arbeiten in Feuerbach wurden dabei größere Flächen als vereinbart mit sogenannten Vergrämungsfolien abgedeckt. Für die Eidechsen wurde ein Ersatzlebensraum bei Steinheim/Murr (Kreis Ludwigsburg) gefunden.

Insekten Der Juchtenkäfer schaffte es im Zusammenhang mit dem Bau von Stuttgart 21 bundesweit in die Schlagzeilen. Exemplare dieses gut vier Zentimeter großen Tieres wurden in Bäumen im Mittleren Schlossgarten gefunden, die gefällt oder versetzt werden sollten. Projektkritiker werfen der Bahn bis heute vor, nicht alle Auflagen zum Schutz des Käfers erfüllt zu haben. Entlang der Schillerstraße und am Ferdinand-Leitner-Steg sind einige besiedelte Bäume stehen geblieben und bilden den Juchentkäferbereich.