Die Polizei rätselt über das Motiv für die Messerstecherei in einer Asylbewerberunterkunft in Waiblingen am Freitag. Der 28-jährige Angreifer und das 15-jährige Opfer sollen dazu noch befragt werden. Der Angreifer konnte nach kurzer Flucht gefasst werden.

Waiblingen - Die Polizei hat ihre Ermittlungen zu den Hintergründen einer Messerstecherei in einer Asylunterkunft in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) fortgesetzt. Die Beamten rätseln weiter über das Motiv eines 28-Jährigen, der im Streit einen Jugendlichen mit einem Messer schwer verletzte, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte.

Der mutmaßliche Täter und das 15 Jahre alte Opfer sollten dazu noch befragt werden. Der 28-Jährige sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Er war nach der Attacke in der Asylunterkunft am Donnerstagabend geflüchtet, wurde aber kurz darauf festgenommen.