Marie-Laurence Jungfleisch landet im Hochsprung-Finale bei den Olympischen Spielen auf Rang zehn. Die Athletin vom VfB Stuttgart überquerte die 1,93 Meter.

Tokio - Hochspringerin Marie-Laurence Jungfleisch ist beim Finale der Olympischen Spiele auf Platz zehn gelandet. Die Sportlerin vom VfB Stuttgart scheitert an der Höhe von 1,96 Meter. Die 1,93 Meter schaffe sie noch im zweiten Versuch.

„Ich bin sehr froh, ins Finale gekommen zu sein. Ich habe einen ganz neuen Anlauf und musste reinkommen. Ich bin froh, dass es einigermaßen funktioniert hat“, sagte Jungfleisch im ZDF.

Jungfleisch war 2016 in Rio den Janeiro Siebte geworden. Die EM-Dritte von 2018 war nur über die Weltrangliste zu den Sommerspielen gekommen, nach einer Achillessehnen-Operation 2019 kämpfte sie lange um den Anschluss.

In der Qualifikation überzeugte Jungfleisch, deren Bestmarke bei 2,00 Meter (2016) steht, mit einem Sprung über 1,95 Meter und kündigte danach schon an: „Ich gehe jetzt schon mit einem grinsenden Gesicht nach Hause.“

Olympiasiegerin wurde die Russin Marija Lasizkene mit 2,04 Meter. Den zweiten Platz belegte die Australierin Nicola McDermott mit 2,02 Meter vor der Ukrainerin Jaroslawa Mahutschich (2,01).

Lesen Sie mehr zum Thema

Hochsprung