Attentäter von Charleston Staatsanwältin fordert die Todesstrafe

Von red/afp 

Die Staatsanwaltschaft strebt die Todesstrafe für den mutmaßlichen rassistischen Attentäter von Charleston an. Es soll im Juni neun Schwarze in einer Kirche erschossen haben. Der Prozess soll im Juli 2016 beginnen.

Das Attentat in Charleston hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Foto: AP
Das Attentat in Charleston hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Foto: AP

Washington - Die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat South Carolina strebt die Todesstrafe für den mutmaßlichen rassistischen Attentäter von Charleston an. „Das war ein ultimatives Verbrechen, und die Justiz in unserem Staat fordert die ultimative Strafe“, erklärte Staatsanwältin Scarlett Wilson am Donnerstag.

Der 21-jährige Weiße Dylann Roof ist angeklagt, Mitte Juni während einer Bibelstunde in einer afroamerikanischen Kirche das Feuer eröffnet und neun Schwarze erschossen zu haben. In einem im Internet verbreiteten Manifest äußerte Roof rassistisches Gedankengut.

Der mutmaßliche Attentäter muss sich wegen neunfachen Mordes, dreifachen versuchten Mordes und dem Einsatz einer Waffe für ein Gewaltverbrechen verantworten. Als vorläufiges Datum für den Prozessbeginn wurde der 11. Juli 2016 festgelegt. Neben dem Verfahren in South Carolina hat auch die Bundesjustiz wegen eines rassistischen Hassverbrechens Anklage gegen Roof erhoben.