Auf der A 81 bei Dagersheim 29-Jähriger wird vor Schreck zum Geisterfahrer

Aus Schreck wurde ein 29-Jähriger nach einem heftigen Bremsmanöver auf der A 81 bei Böblingen zum Falschfahrer. Foto: dpa/Franziska Kraufmann
Aus Schreck wurde ein 29-Jähriger nach einem heftigen Bremsmanöver auf der A 81 bei Böblingen zum Falschfahrer. Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Albtraumszenario auf der Autobahn: Ein 29-Jähriger steht nach einem Bremsmanöver unter Schock und zudem noch entgegen der Fahrtrichtung. „Nichts wie weg“, denkt er sich – und fährt als Geisterfahrer zur nächsten Ausfahrt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Dagersheim - Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten am Donnerstag gegen 17.10 Uhr auf der A 81 zwischen der Böblinger Hulb und Dagersheim (Kreis Böblingen) einen Falschfahrer. Der verirrte 29-Jährige war in seinem Volvo auf dem Verflechtungsstreifen der Anschlussstelle Böblingen-Hulb in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs.

Wie die Polizei berichtet, war ein starkes Bremsmanöver der Auslöser für diese gefährliche Situation: Demnach musste der 29-Jährige stark abbremsen, weil der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten war. Beim Bremsen schleuderte er mit seinem Fahrzeug vom linken Fahrstreifen ganz nach rechts auf den Verflechtungsstreifen der Anschlussstelle. Das Fahrzeug drehte sich dabei und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Nach heftigen Bremsmanöver total verschreckt

Das heftige Bremsmanöver hatte den Mann offenbar so verschreckt, dass er die Autobahn sofort verlassen wollte. Er wählte dafür die nahe gelegene Anschlussstelle und fuhr entgegen der Fahrtrichtung weiter. Mehrere Verkehrsteilnehmer mussten ihm deshalb ausweichen. Einige konnten sich das Kennzeichen merken und meldeten den Falschfahrer der Polizei. Diese ermittelte den Fahrer und beschlagnahmte seinen Führerschein.

Der 29-Jährige muss nun mit einer Anzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung rechnen. Die Beamten bitten Verkehrsteilnehmer, die sachdienliche Hinweise geben können oder selbst durch das Verhalten des 29-Jährigen gefährdet wurden, sich unter Telefon (0711) 6969-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie