Aufregung um Video aus Dresden Rechte verbreiten Fake News über christlichen Gottesdienst

Von  

Die rechte Szene empört sich im Internet. In der evangelischen Martin-Luther-Kirchgemeinde in Dresden feiern vermeintlich Muslime einen Gottesdienst. Tatsache ist: es sind orthodoxe Christen aus Eritrea, die Ostern begehen.

Keine Muslime, sondern Christen feiern in der Kirche in Dresden Foto: Screenshot Facebook
Keine Muslime, sondern Christen feiern in der Kirche in Dresden Foto: Screenshot Facebook

Dresden - Es sind Fake News wie aus dem Bilderbuch. In der rechten Szene sorgt ein kurzes Video für reichlich Empörung, das in der evangelischen Martin-Luther-Kirchgemeinde in Dresden aufgenommen wurde. Zu hören sind aber nicht islamische Gebete, sondern Christen aus Eritrea, die das Osterfest feiern.

="utf-8">

Offensichtlich sind die Kenntnisse der Verteidiger des christlichen Abendlandes zum Thema Christentum nicht wirklich fundiert. Die „Sächsische Zeitung“ berichtet, dass über soziale Netzwerke mutmaßliche Rechtsextreme ein Video mit liturgischen Gesänge eines Ostergottesdienstes verbreiten. Die Kommentare sind eindeutig: „Unglaublich! Islamische Gebete in der #Lutherkirche #Dresden“ – und viele andere mehr, die in diese Richtung gehen. Offensichtlich glauben die Kommentatoren, Muslime würden in einer Kirche feiern.

Die Frau, die das Video gefilmt hat, wurde aufgefordert das Gotteshaus zu verlassen, da sie die Gottesdienstteilnehmer gefilmt hat. Auf russisch äußere sie sich Abfällig über ein Gemeindemitglied, das darum bittet, nicht gefilmt zu werden.

om/widgets.js" charset="utf-8">

Aufruhr am rechten Rand

Wie die „Sächsische Zeitung“ berichtet, sei der Mitschnitt des Gottesdienstes auf einer Facebook-Seite aufgetaucht, die den Namen des ehemaligen Bautzener NPD-Kreischefs Marco Wruck trägt. Geteilt wurde das Video dem Bericht zufolge auch vom Dresdner AfD-Mitglied Maximilian Krah.

Bei den Teilnehmern des Ostergottesdienstes handele es sich um Christen, die aus Eritrea geflüchtet sind, zitiert die Zeitung den Pfarrer der Lutherkirchgemeinde, Eckehard Möller. Sie genießen in der evangelischen Kirche in der Dresdner Neustadt seit dem vergangenen Jahr Gastrecht und laden wöchentlich zu Gottesdiensten ein. Ostern würden sie etwas später als die Gläubigen in Deutschland feiern, hieß es.

Die Reaktionen im Internet angesichts dieses Fehlers sind reichlich hämisch.

s://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8">

Kirche prüft rechtliche Schritte

Dem Bericht zufolge hat Krah den Post mittlerweile gelöscht. Beim nochmaligen Anhören des Ausschnittes habe er nicht erkennen können, „ob hier der Muezzin ruft oder es sich nicht vielmehr um einen liturgischen Gesang orientalischer Christen zum Osterfest handelt“, zitiert die Zeitung das AfD-Mitglied. Die Kirchgemeinde wolle nun rechtliche Schritte prüfen.