Aufstellung des VfB gegen Borussia Dortmund Der VfB empfängt einen Gegner mit Wut im Bauch

So bejubelte Tanguy Coulibaly seinen Treffer im Hinspiel gegen den BVB. Im Rückspiel soll er  in der Startelf stehen. Foto: Baumann 12 Bilder
So bejubelte Tanguy Coulibaly seinen Treffer im Hinspiel gegen den BVB. Im Rückspiel soll er in der Startelf stehen. Foto: Baumann

Erneut ohne die verletzten Stammkräfte Orel Mangala, Nicolas Gonzalez und Silas Wamangituka spielt der VfB Stuttgart an diesem Samstag (18.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund. Dafür mit einer schönen Erinnerung: Das Hinspiel in Dortmund gewann der VfB mit 5:1.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das hat gesessen – und ist bis heute unvergessen. Mit 5:1 hat der VfB Stuttgart das Hinspiel bei Borussia Dortmund gewonnen. Was für den Aufsteiger der Höhepunkt seiner bis jetzt so gelungenen Saison war, bedeutete für den Champions-League-Teilnehmer aus dem Ruhrpott den absoluten Tiefpunkt. Edin Terzic, der nach dem Debakel das Traineramt von Lucien Favre übernahm, sprach vor dem neuerlichen Duell an diesem Samstag (18.30 Uhr) in Stuttgart von der schlechtesten BVB-Leistung der vergangenen Jahre: „Eine Portion Wut darf auch mit dabei sein, wenn man in so ein Spiel geht.“

Gute Perspektiven für den VfB

Pellegrino Matarazzo ist darauf eingestellt. „Die werden heiß sein gegen uns“, sagte der VfB-Trainer am Freitag, der wohl auf dieselbe Elf setzt, wie zuletzt gegen Werder Bremen. „Ich gehe davon aus, dass wir eine Top-Borussia-Dortmund-Mannschaft sehen werden.“ Angesichts von sieben Punkten Rückstand auf den vierten Platz sind die Chancen von Terzic’ Team auf den erneuten Einzug in die Champions League nur noch gering. Der VfB hat dagegen sein Saisonziel – den Klassenverbleib – längst erreicht und könnte mit einem Sieg sogar bis auf einen Punkt zu den Dortmundern aufschließen. „Ich gehe davon aus, dass sie mit einer gewissen Wut antreten werden“, sagte Matarazzo. „Wir dürfen nicht das Ergebnis aus dem Hinspiel erwarten.“

Wie bereits beim 1:0-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen Werder Bremen fehlen ihm die drei verletzten Stammkräfte Orel Mangala, Nicolas Gonzalez und Silas Wamangituka. Wen Trainer Pellegrino aller Voraussicht nach in die Startelf stellt, lässt sich in unserer Bildergalerie erkennen. Klicken Sie sich durch!

Die Bilanz der beiden Teams in der Bundesliga lautet aus VfB-Sicht: 101 Spiele mit 40 Siegen, 24 Unentschieden und 37 Niederlagen (169:170 Tore). In den vergangenen drei Bundesliga-Auswärtsspielen erzielte der Dortmunder Torjäger Erling Haaland (21 Saisontreffer) jeweils einen Doppelpack.




Unsere Empfehlung für Sie