Aus Afghanistan nach Stuttgart Endlich Schule – zum allerersten Mal

Von Christine Frischke 

Vor anderthalb Jahren floh Harnit mit ihrer Familie aus Afghanistan. Nun geht die Zehnjährige zum ersten Mal auf eine Schule und traut sich ohne Angst auf die Straße.

In Stuttgart teilt sich Harnit mit ihren Eltern und ihrer Schwester ein 20-Quadratmeter-Zimmer. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
In Stuttgart teilt sich Harnit mit ihren Eltern und ihrer Schwester ein 20-Quadratmeter-Zimmer. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Stuttgart - Im Haus ist es ruhig, als Harnit an diesem Mittag aus der Schule kommt. Es riecht nach Essen, die Luft ist stickig von zu vielen Menschen auf zu engem Raum. Sie eilt die Treppe hoch und einen nackten Korridor entlang. Vorbei an anonymen Türen, hinter denen Menschen leben, deren Geschichten alle von Flucht und Heimatlosigkeit handeln. Vor einer bleibt sie stehen, streift ihre schwarzen Stiefel an der Schwelle ab und tritt ein. Neben dem Eingang brummt ein Kühlschrank.