Das letzte Wiesn-Wochenende in Bildern FC-Bayern-Spieler feiern trotz Niederlage

Von red/sdr 

Trotz 0:3-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach verzichtet der FC Bayern München nicht auf seinen traditionellen Oktoberfest-Besuch. Auch sonst haben sich am letzten Wiesn-Wochenende einige Promis sehen lassen – darunter hoher Besuch aus den USA.

Gelöst sieht anders aus: FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Trainer Niko Kovac kamen trotz 0:3-Heimniederlage aufs Oktoberfest. Foto: Getty Abo 10 Bilder
Gelöst sieht anders aus: FC-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Trainer Niko Kovac kamen trotz 0:3-Heimniederlage aufs Oktoberfest. Foto: Getty Abo

Stuttgart/ München - 2010 wurde der Wiesn-Besuch abgesagt, aktuell läuft es auch nicht rund beim FC Bayern München: Der Verein steht nur auf Platz fünf der Tabelle und hat vier Punkte Rückstand zu Spitzenreiter Borussia Dortmund. Trotzdem durften die Bayern am letzten Oktoberfest-Wochenende feiern. Mit von der Partie waren unter anderem die Spieler Joshua Kimmich, Robert Lewandowski und Renato Sanches. Auch andere Promis ließen sich auf der Wiesn blicken. Am Freitag sogar kein geringerer als der ehemalige US-Präsident Bill Clinton mit seiner Ehefrau Hillary.

Bill Clinton trug Lederhosen

Die Ex-Präsidentschaftskandidatin und der frühere US-Präsident kamen am Freitagabend – begleitet von großem Polizeiaufgebot – in das bei den Promis beliebte Käfer-Zelt. Die beiden stiegen aus einem schwarzen, verdunkelten Wagen und winkten kurz, bevor sie hinter einer Absperrung und dann im Zelt verschwanden. Bill Clinton trug Lederhosen und saß im Zelt mit einer Maß Bier in der Hand neben Gloria Fürstin von Thurn und Taxis.

7,5 Millionen Liter wurden ausgeschenkt

Um 23.30 Uhr am Sonntagabend hieß es dann: Aus is! Das größte Volksfest der Welt ging zu Ende. 7,5 Millionen Liter wurden ausgeschenkt. Die Organisatoren zogen zum Ende wie üblich eine positive Bilanz. Nach Schätzung der Festleitung kamen rund 6,3 Millionen Gäste – das waren rund 100 000 Besucher mehr als 2017, obwohl das Fest diesmal zwei Tage kürzer war.

Ein tragischer Todesfall überschattete das Fest

Trotz der gestiegenen Besucherzahl ging die Zahl der Straftaten um knapp neun Prozent zurück. Die Polizei registrierte weniger Sexualdelikte, weniger Taschendiebstähle und weniger Maßkrugschlägereien, allerdings wurden mehr Beamte verletzt. Ein Todesfall nach einem Faustschlag vor einem Zelt überschattete das Fest zwischenzeitlich. Wir haben die Promi-Bilder vom letzten Wiesn-Wochenende.