Ausgangssperre in der Corona-Krise Türkischer Innenminister tritt nach scharfer Kritik zurück

Innenminister Süleyman Soylu hat sein Amt aufgegeben. Foto: dpa/Ahmet Bolat
Innenminister Süleyman Soylu hat sein Amt aufgegeben. Foto: dpa/Ahmet Bolat

In der Türkei gab es am späten Freitagabend kurzfristig eine weitgehende Ausgangssperre wegen der Corona-Krise. Innenminister Süleyman Soylu wurde für die Art und Weise der Kommunikation heftig kritisiert und zog nun die Konsequenzen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Istanbul - Nach dem verunglückten Start einer Ausgangssperre ist der türkische Innenminister Süleyman Soylu zurückgetreten. Er übernehme die volle Verantwortung für die am Freitag verhängte Ausgangssperre in mehreren Städten und die Folgen teilte Soylu am Sonntag auf Twitter mit.

Das Innenministerium hatte am späten Freitagabend kurzfristig eine weitgehende Ausgangssperre wegen der Corona-Krise für 48 Stunden in 31 Städten beziehungsweise Provinzen verhängt, darunter in den Metropolen Istanbul, Ankara und Izmir. Die Kommunikation der Behörden war scharf kritisiert worden, weil die Maßnahme erst zwei Stunden vor Beginn der Frist bekannt wurde und Details der Regelung zunächst unklar waren. Am Freitagabend war es deshalb zu Panikkäufen und Menschenansammlungen in den betroffenen Städten gekommen.

Istanbul am schwersten betroffen

Soylu schrieb weiter, er habe das Amt des Innenministers mit stolz ausgeübt und werde dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan immer treu bleiben. Die Ausgangssperre sollte um Mitternacht enden.

Die Türkei hatte vor rund einem Monat ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet. Am stärksten betroffen ist nach offiziellen Angaben Istanbul. Gesundheitsminister Fahrettin Koca teilte am Sonntag via Twitter mit, die Zahl der Infizierten sei auf 56.956 gestiegen. In 24 Stunden seien zudem 97 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, damit stieg die Gesamtzahl der Todesopfer auf 1198. Mehr als 3000 Menschen hätten sich erholt.




Unsere Empfehlung für Sie