Coco Seizer und Laika Bono haben sich mit dem Cocorner Shop einen Traum erfüllt. Unweit des Erwin-Schoettle-Platzes ist ein echtes Trockenblumen-Paradies entstanden, das zum Stöbern und Auschecken einlädt. Apropos: Wir haben den floralen Spot mal für euch ausgecheckt.

Stadtkind: Tanja Simoncev (tan)

Stuttgart – Einige wenige Meter vom Erwin-Schoettle-Platz enfernt, die Möhringer Straße entlang, an der Sakristei und Kichererbse vorbei, geht es in einem Hinterhof ganz schön floral und farbenfroh zur Sache. Die Rede ist vom Cocorner Shop, der in Sachen Trockenblumen keine Wünsche offen lässt.

Werkbank trifft Trockenblumen

Das Spannende: Hier wurde eine ehemalige Schlosserei in ein Trockenblumen-Paradies verwandelt, nur noch wenig erinnert an die Werkstatt von damals. Das, was aber zu sehen ist, macht den Charme des Shops so richtig aus – Patina, Werkbänke und Schraubstöcke. Noch charmanter sind nur die selbsternannten Driedflowers-Expertinnen Coco und Laika, die einen mit offenen Armen (soweit in Zeiten von Corona möglich) und einem herzlichen Lächeln in Empfang nehmen.

Die Kund:innen haben die Qual der Wahl, können sich einen Strauß selbst zusammenstellen oder die Profis machen lassen, ganz nach Lust und Laune. Die beiden erzählen dann gern von ihrem wahrgewordenen Traum – dem Shop, von der Idee und der Umsetzung – und was sie alles noch so vorhaben.

Von der Driedflowersbar zum eigenen Shop

Gutes Stichwort: Wie fing eigentlich alles an? Andere Frage: Erinnert ihr euch noch an die Driedflowersbar by Cocorner Shop im Gerber? Dort hat Coco das erste Mal mit einer kleinen, aber feinen Auswahl an Trockenblumen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Driedflowersbar wurde wortwörtlich überrannt. Ein gutes Zeichen. Die Leute standen Schlange und hatten Bock auf mehr.

Zu dem Zeitpunkt war Coco bereits bei einigen Großhändlern gelistet, hatte ihre Erfahrungen mit Pampasgräsern und Co. gesammelt und wollte ihren Kunden damit auch auch ein neues Shoppingerlebnis in Sachen Trockenblumen anbieten.

Valentinstag 2020 war der Renner

Und so lief die Driedflowersbar Anfang Februar und zum Valentinstag 2020 richtig gut an. So gut, dass Laika bereits als Support mit eingesprungen war. "Wir waren zehn Stunden am Stück, ohne Pause, beschäftigt", freuen sich die beiden.

"So viele haben gefragt, wo unser Laden denn sei. Naja, es gab noch gar keinen. Alle Blumen standen bei mir im Wohnzimmer und es waren Pop-ups geplant", erinnert sich Coco.

Der Bar-Gedanke – die Blumen selbst herauspicken

Die Kund:innen seien einfach froh gewesen, die Trockenblumen mal live und in Farbe zu sehen. "So wie es mir auch immer ging, ich habe quasi meine eigenen Bedürfnisse gestillt und scheinbar auch die vieler anderer", ist sich Coco sicher.

Laufpublikum und interessierte Instagram-User

"Die Idee war gar nicht, dass wir den Leuten fertige Sträuße aufbinden, sondern ihnen eher bei ihrer eigenen Kreativiät unter die Arme greifen, so dass sie indviduelle Sträuße binden."

Dann kam Corona, der Rest ist Geschichte. Doch für den Cocorner Shop ging es da erst richtig los. Die Rede ist vom Sommer 2020. Neben Aufträgen für Hochzeiten, hatten Coco und Laika ihre zukünftige Shop-Location bei ebay Kleinanzeigen entdeckt. "Rarität zwischen Marien- und Erwin-Schoettle-Platz", so die Beschreibung. Coco lachend: "Ich dachte nur, äh Moment, da wohne ich – was ist das?"

Die Schlosserei – ein echter Glücksgriff

Aus genannten Gründen kam den Powerfrauen dieser Spot, die alte Schlosserei, sehr gelegen. Dass sie letztendlich die Zusage bekamen, sei ein echter Glücksfall gewesen.

Da Laika schon vor Corona eine berufliche Veränderung anvisiert und die Trockenblumen ihr Interesse geweckt hatten, war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis die beiden Ladys gemeinsame Sache machen würden.

"Unser Kerngeschäft ist die Trockenfloristik!"

Und wenn wir eines gelernt haben – während Corona und den diversen Lockdowns – dann ja wohl, dass die Leute nach Interior-Inspiration lechzen. "Cocooning" sei das Stichwort schlechthin, so Coco. "Die Leute machen es sich daheim gemütlich." Klar, dass da nicht nur lebende Trend-Pflanzen eine Rolle spielen, sondern eben auch Trockenblumen.

Während Corona einen neuen Shop an den Start zu bringen, sei natürlich ein Risiko. "Aber wir wollen den Leuten eben gerade in dieser schwierigen Zeit, ein angenehmeres Einkaufserlebnis bieten", betonen die Driedflowers-Expertinnen. Zu den Trockenblumen gesellten sich schnell hübsche Deko-Artikel wie Kerzen und Vasen. "Einfach schöner Krimskrams, der uns gefällt." Außerdem wolle man in Zukunft Stuttgarter Künstler supporten, so wie Helene und ihr Töpferstudio Petit Cadeau.

Kunst-Ausstellung trifft Flohmarkt

Und: Kleinere Events sind geplant, der große Raum soll für Workshops und Ähnliches vermietet werden. "Wir haben einen Ort geschaffen, wo sich Kreativität entfalten darf."

Cocorner Shop: Möhringer Str. 44/2, Stuttgart-Süd, Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 12-18 Uhr, mehr Infos >>>