Ausgehen in Stuttgart Große Tanzbälle sind nicht mehr schick

Von Ralf Recklies 

Sechs Bälle wird es 2016 in der Landeshauptstadt geben, fünf davon finden in der Liederhalle statt. Der Silvesterball wird aber auch in dieses Jahr ausfallen. Es scheint, als ob die Tanzveranstaltungen out sind.

Den Silvesterball wird es in der Liederhalle  wohl auch Ende 2016 nicht geben. Foto: Stollberg
Den Silvesterball wird es in der Liederhalle wohl auch Ende 2016 nicht geben. Foto: Stollberg

Stuttgart - Einst hat es in Stuttgart alljährlich zahlreiche rauschende Ballnächte gegeben. Die Zeiten, als sich Frauen und Männer in großer Zahl in edlen Ballkleidern und Anzügen einen Abend lang auf dem Parkett vergnügt haben, scheinen aber vorbei. Der ursprünglich vom Liederkranz Stuttgart veranstaltete Silvesterball in der Liederhalle ist erstmals zum Jahreswechsel 2015/2016 ausgefallen.

Die Traditionsveranstaltung, zuletzt von der Stuttgarter Agentur C2 Concerts organisiert, hatte sich zuletzt immer mehr vom Ball zur Party entwickelt und wurde daher nicht erneut organisiert. Der Landespresseball, Stuttgarts derzeit größtes Schaulaufen im Rahmen einer Ballveranstaltung, war mit 2200 Besuchern im November zwar voll, erstmals aber nicht ausverkauft. Der Vorverkauf für den Ball in diesem Jahr läuft aber recht gut.

Der Ball der Nationen, der 60 Jahre nach seiner Erstauflage am 27. Februar zum 58. Mal stattfindet, stand in den vergangenen Jahren mehrfach auf der Kippe. Eventmanager Jongky Goei hatte die Veranstaltung trotz hoher Kosten und sinkender Besucherzahlen bis 2015 mit großer Hingabe organisiert.

Nun hat Margarete Jegel die Organisation übernommen. Sie hofft darauf, nicht zuletzt junge Gäste für den Traditionsball zu begeistern. Die Liederhalle sei ein toller Ort für eine solche Veranstaltung – „und Bälle machen einfach Spaß“, sagt Jegel. Auf mehr als 1000 Gästen hofft sie in diesem Jahr. Der Vorverkauf laufe gut. Um mehr jüngere Besucher zu gewinnen, werde das Show- und Konzertprogramm moderner. Bis zu 2000 potenzielle Ballgäste sieht Jegel nach einer Umfrage nach dem 2015 organisierten Ball der Nationen. Auch Goei organisiert in diesem Jahr wieder einen Ball der Nationen. Allerdings fernab von Stuttgart. In Indonesiens Hauptstadt Jakarta stellt er erstmals ein solches Event auf die Beine.

Der Faschingsball der Zigeunerinsel ist der erste im Jahr

Fünf Ballveranstaltungen sind nach Auskunft des In-Stuttgart-Sprechers Jörg Klopfer für das laufende Jahr im Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle (KKL) geplant. Am 30. Januar findet dort der Faschingsball der Gesellschaft Zigeunerinsel mit Prunksitzung statt. Vier Wochen später steigt der Ball der Nationen. Am 19. März steht schließlich der Frühlingsball des schwäbischen Bäckerhandwerks auf dem Programm.

Laut Rudolf Frank vom Bäckerchor Philia, der den Ball seit Jahren organisiert, läuft der Frühlingsball so gut, „dass wir in diesem Jahr mehr Plätze als 2015 haben werden“. Nur sieben Plätze seien im vergangenen Jahr frei geblieben. Frank weiß, was die Besucher schätzen: die Blumendeko, das abwechslungsreiche Programm und die Tortenverlosung. Mehr als 1000 Gäste erwartet er am 19. März – darunter auch einige Gruppen von Tanzschulen.Im November findet dann am 11. November der Landespresseball statt, 15 Tage später der Landesball der Technik des Verbands deutscher Ingenieure (VDI).

Auch 2016 gibt es der Liederhalle keine Silvesterball

Einen Silvesterball wird es in der Liederhalle aber auch Ende 2016 wohl nicht geben. Laut Christian Doll, Geschäftsführer von C2 Concerts, war der Klassiker zuletzt nicht mehr so stark nachgefragt. Er sei über die in Kooperation mit der Boa organisierte Parallelparty zuletzt quersubventioniert worden.

Im Kursaal Bad Cannstatt und in der Filharmonie in Filderstadt, die für Ballveranstaltungen ebenfalls einen geeigneten Rahmen bieten, sieht es in Sachen Bälle mau aus. Der einzige Ball, der im Bad Cannstatter Kurhaus nach der gelungenen Premiere im Dezember auch 2016 wieder stattfinden wird, ist der Benefizball der Aids-Hilfe.

In der Filharmonie finden nur noch Abschlussbälle statt

Einen Silvesterball gibt es auch in der Filharmonie schon seit Jahren nicht mehr. Dort wird inzwischen mit großen Partys ins neue Jahr gefeiert. Die Silvesterbälle seien zuletzt nur noch Zuschussveranstaltungen gewesen, heißt es vom Hallenmanagement. Bälle werden in der Halle auf den Fildern trotzdem noch gefeiert: Zum Abschluss von Tanzkursen. So finden dort vier Mal im Jahr zum Ende der Unterrichtssaisons die festlichen Tanzkurs-Abschlussveranstaltungen der Stuttgarter Tanzschule Burger-Schäfer statt.

Öffentlich sind diese aber nur bedingt. Wenn jemand unbedingt zum Tanzen kommen wolle, gebe es bei verfügbaren Plätzen durchaus die Möglichkeit zur Teilnahme, heißt es bei Burger-Schäfer. Das Parkett gehöre an diesen Abenden aber primär den Tanzschülern und ihren Angehörigen.

Sonderthemen