Ausschreitung in Stuttgart-Mitte Drei Brüder attackieren Polizisten

Von Sabrina Höbel 

In der Stephanspassage nahe des Stuttgarter Hauptbahnhofs trinken drei Brüder Alkohol und rufen Passanten hinterher. Als die Polizei die jungen Männer kontrollieren will, schlagen und treten sie um sich.

Als die Polizei die Brüder kontrollieren wollte, wurden diese aggressiv. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Als die Polizei die Brüder kontrollieren wollte, wurden diese aggressiv. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Stuttgart - Drei Brüder sind am Dienstagnachmittag in der Stephanspassage, unweit des Hauptbahnhofs (Stuttgart-Mitte), gegen Polizeibeamte handgreiflich geworden. Laut Informationen der Polizei fielen die 16, 18 und 20 Jahre alten Männer gegen 15.15 Uhr Passanten auf. Sie tranken hochprozentigen Alkohol und pöbelten Vorbeilaufende an. Die Polizei wurde zugerufen. Als die Beamten den 20-Jährigen kontrollieren wollten, rückte dieser seine Ausweispapiere nicht heraus.

Als ein Polizist ihn daraufhin durchsuchen wollte, griff er plötzlich an. Er schlug und trat um sich, woraufhin die Beamten ihn zu Boden brachten. Daraufhin griffen die beiden anderen Brüder ebenfalls an. Auch sie wurden zu Boden gebracht und fixiert.

Brüder verbrachten eine Nacht in der Zelle

Die drei Brüder wurden mit aufs Polizeirevier genommen. Auf der Fahrt dorthin beschädigten sie den Einsatzwagen durch Tritte. Im Auto wie auf der Wache verhielten sie sich extrem aggressiv. Zwei Beamte wurden leicht verletzt, ein dritter konnte seinen Dienst nicht fortführen.

Die Männer waren bereits einschlägig bei der Polizei bekannt und verbrachten die Nacht in einer Zelle. Der 20-jährige Bruder wurde im Laufe des Mittwochs einem Haftrichter vorgeführt.

Sonderthemen