Ausschreitungen in Stuttgart Polizei ermittelt wegen rassistischer Tonspur in eigenen Reihen

Von  

Eine Tonspur kursiert im Netz, auf der ein Polizist zu hören sein soll, der sich in rassistischer Weise über die Ereignisse der denkwürdigen Samstagnacht äußert. Die Staatsanwaltschaft hat sich der Sache angenommen.

Ein demoliertes Polizeiauto – der Ärger der Beamten ist vielleicht verständlich, die Täter pauschal als „Kanaken“ zu bezeichnen, könnte für einen Polizisten jetzt aber Konsequenzen haben. Foto: SDMG/SDMG / Kohls 17 Bilder
Ein demoliertes Polizeiauto – der Ärger der Beamten ist vielleicht verständlich, die Täter pauschal als „Kanaken“ zu bezeichnen, könnte für einen Polizisten jetzt aber Konsequenzen haben. Foto: SDMG/SDMG / Kohls

Stuttgart - In der Haut der Polizisten, die in der Samstagnacht bei den Krawallen an vorderster Front standen, beleidigt, mit Steinen beworfen, getreten und mehr wurden, will vermutlich niemand stecken. Frust darüber ist wohl verständlich. Dennoch ging ein Beamter womöglich zu weit. Auf einer Tonspur, die zeitweise auf Youtube abrufbar war und aus der Samstagnacht stammen soll, ist mutmaßlich ein Polizist zu hören, der die Verantwortlichen für die Ausschreitungen als „Kanaken“ bezeichnet und „das, was ihr geholt habt“, die „Spitze des Eisbergs“ nennt.

Lesen Sie auch aus unserem Plus-Angebot: Woher kommt der ganze Zorn?

Die Staatsanwaltschaft hat sich der Sache angenommen, das Fachdezernat für Amtsdelikte bei der Stuttgarter Polizei prüft derzeit die strafrechtliche oder dienstrechtliche Relevanz der Aufnahme. An der Echtheit des Dokuments, das laut der Staatsanwaltschaft Stuttgart wahrscheinlich als Sprachnachricht über Whatsapp versendet wurde, bestehen für die Polizei kaum Zweifel. „Es gibt keinen Grund, davon auszugehen, dass es nicht echt ist“, sagt Stefan Keilbach, der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Stuttgart.

Stimme eines Beamten bereits identifiziert

Die Stimme eines Beamten des Polizeipräsidiums Stuttgart sei bereits identifiziert worden. Die Polizei bemühe sich, festzustellen, ob dadurch ein Fehlverhalten des Polizisten vorliege. „Unabhängig vom Ausgang der Überprüfung ist es ganz sicher nicht unser Stil und nicht in Ordnung, so über Menschen mit Migrationshintergrund zu sprechen“, sagt Keilbach.

Doch wie kam die mittlerweile gelöschte Aufnahme, von der unserer Redaktion eine Kopie vorliegt, überhaupt ins Internet? „Auch das ist noch Gegenstand der Ermittlungen“, sagt Keilbach. Er will nicht ausschließen, dass sich jemand widerrechtlich zu der Datei Zugriff verschafft haben könnte.

Stefan Keilbach zu den Ausschreitungen in Stuttgart:

Aus dem Inhalt der Aufnahme selbst geht hervor, dass sie wahrscheinlich an Polizistenkollegen adressiert war, da davon die Rede ist, Stuttgart besser fernzubleiben und der Mann sagt: „Das ist Krieg. Wenn du hier Uniform trägst, gute Nacht. Da bist du nur Opfer.“ Die Ermittlungen werden zeigen, inwieweit der Polizist für seine Aussagen belangt werden kann.




Unsere Empfehlung für Sie