Ausspracheabend in Stuttgart-Vaihingen Allianz: Vor allem die Bürger kommen zu Wort

Die Allianz möchte im Synergiepark bauen. Am 16. Februar findet eine öffentliche Aussprache dazu statt. Foto: Archiv Rüdiger Ott
Die Allianz möchte im Synergiepark bauen. Am 16. Februar findet eine öffentliche Aussprache dazu statt. Foto: Archiv Rüdiger Ott

Der Vaihinger Bezirksbeirat setzt einen Ausspracheabend auf den 16. Februar an. Dabei sollen vor allem die Bürger zu Wort kommen und ihre Fragen und Anliegen zur Ansiedlung der Allianz vorbringen können.

Vaihingen - Ein Informations- und Ausspracheabend für Anwohner zum umstrittenen Bauvorhaben der Allianz im Gewerbegebiet Vaihingen-Möhringen wird am Donnerstag, 16. Februar, in der Alten Kelter von 18 Uhr an stattfinden. Das hat der Bezirksbeirat Vaihingen am Dienstag in einer kompakten Sondersitzung beschlossen. Die Entscheidung fiel einstimmig. Fraktionsübergreifend große Einigkeit herrschte auch darüber, dass bis 19.30 Uhr neben kurzen Referaten der Experten vor allem die Bürger mit ihren Fragen und Anliegen zu Wort kommen sollen.

Es geht nicht um Meinungsmache

Anwesend sein werden unter anderem Bürgermeister Peter Pätzold und ein Vertreter der Allianz. Auch Heidemarie Haas, die Vorsitzende des TSV Georgii Allianz, hat ihr Kommen angekündigt. Mit der Ansiedlung des Versicherers kommen auf den Verein Veränderungen bei der Nutzung von Sportflächen zu. Die Bezirksbeiräte selbst wollen sich zunächst zurückhalten. Es gehe nicht um Meinungsmache, sondern um Information, so der allgemeine Tenor.

Im Anschluss an die öffentliche Aussprache, deren Leitung Bezirksvorsteher Wolfgang Meinhardt übernehmen wird, tritt der Bezirksbeirat dann zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt: das „Planungsverfahren Büroneubau“. Ende Januar hatte es das Thema wider Erwarten nicht auf die Tagesordnung geschafft, da die Mitglieder des Umwelt- und Technikausschusses (UTA) im Gemeinderat die Vorlage zur Einrichtung eines Untersuchungsausschusses nicht wie vorgesehen eingebracht hatten. Grund waren unklare Formulierungen seitens des Versicherungsunternehmens gewesen.

Kritikpunkte geklärt

Unter anderem hatte es Klärungsbedarf hinsichtlich der alten Eiche auf dem Baugelände und der Zukunft des angrenzenden Betriebshofs der Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) gegeben. „Inzwischen sind diese Punkte ausgeräumt“, sagte Stadtrat Stefan Urbat (SÖS/Linke-Plus). „Die Details werden am kommenden Donnerstag sicher vorgestellt werden. An den Kernaussagen hat sich allerdings nichts geändert.“




Unsere Empfehlung für Sie